Attentat in Innenstadt von Jerusalem – 2 Tote, 40 Verletzte

JERUSALEM (inn) – In der Nacht zu Mittwoch sind zwei israelische Frauen, die am Dienstag bei dem Attentat eines Palästinensers in der Innenstadt von Jerusalem lebensgefährlich verwundet wurden, ihren Verletzungen erlegen.

Bei den Todesopfern handelt es sich um die 78jährige Sarah Hamberger aus Jerusalem. Die zweite Tote, eine 56jährige Israelin, konnte noch nicht identifiziert werden.

Am Dienstagnachmittag hatte ein Palästinenser an der Ecke Jaffa-Rav Koch-Straße in der Innenstadt von Jerusalem mit einem Schnellfeuergewehr wahllos auf Passanten geschossen, die an einer Bushaltestelle warteten. Bei dem Attentat wurden 40 Israelis verletzt, sechs Personen erlitten schwere Verletzungen.

Wie der Jerusalemer Polizeichef Mickey Levy mitteilte, wurde der Täter von israelischen Sicherheitsbeamten erschossen. Die Polizisten hätten durch ihr schnelles Handeln ein „schlimmeres Ausmaß des Attentates“ verhindert, so Levy.

Augenzeugen berichteten von hunderten Menschen auf der belebten Straße, die vor dem Attentäter flohen. Einige Passanten hätten ihre eigenen Schußwaffen auf den Täter gerichtet, jedoch nicht geschossen.

Der Tatort wurden weiträumig abgesperrt. Rettungskräfte und Polizeibeamte eilten an den Tatort. Die Verletzten wurden in das Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem gebracht.

Bei dem Täter handelt es um den 24jährigen Sayyid Ibrahim Ramadan aus der Ortschaft Atil bei Shechem (Nablus). Die radikale Al-Aksa-Märtyrer-Brigade der Fatah-Gruppe von PLO-Chef Yasser Arafat bekannte sich zu dem Anschlag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen