Attentäter muss wegen Mordes ins Gefängnis

NABLUS (inn) - Ein israelisches Militärgericht hat einen Palästinenser wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Der Angeklagte hatte im November 2007 in Samaria einen israelischen Autofahrer erschossen. Das Attentat ereignete sich in der Nähe der Stadt Nablus.

Der Verurteilte, Dhafar Ahmad Omar Barham, hatte nach Erkenntnis des Gerichtes andere Palästinenser kontaktiert, um eine Terrorzelle zu gründen. Diese sollte Anschläge auf israelische Ziele verüben. Mit zwei Komplizen wartete er, bis ein israelisches Fahrzeug erschien. Die Palästinenser verfolgten den Wagen. Während sie ihn überholten, schoss Barham aus drei Metern Entfernung neun Kugeln ab. Der 29-jährige Ido Soldan wurde tödlich getroffen.

Nach dem Anschlag versteckten die Palästinenser Munition und Waffe. Anschließend ergriffen sie die Flucht.

Als Barham die Gelegenheit erhielt, zeigte er vor Gericht keine Reue für die Tat. Stattdessen rechtfertigte er sich mit leeren Phrasen. Die Richter lehnten den Antrag auf eine Verkürzung der Haftzeit ab und verhängten die gesetzliche Höchststrafe. Dies meldet die Tageszeitung “Jediot Aharonot”.

Der Prozess gegen die zwei Komplizen ist noch nicht abgeschlossen.

Das Mordopfer, Soldan, hinterließ seine Ehefrau, einen Sohn und eine Tochter. Zu dem Angriff hatten sich die Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden bekannt – eine Untergruppe der Fatah von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Als Begründung gaben sie “Protest gegen den Nahost-Gipfel” an, der in der Woche nach dem Attentat in Annapolis stattfand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen