Armee: Untersuchungen zum „Schwarzen Freitag“ abgeschlossen

Nach vier Jahren erklärt die Armee Untersuchungen zu einem dramatischen Vorfall während der Operation „Starker Fels“ für beendet. Sie stellt zwar operative Fehler fest, sieht aber keinen Anlass für Strafmaßnahmen.
Bei der Operation Starker Fels setzte die Armee auch Panzer ein

Foto: IDF, flickr

Bei der Operation Starker Fels setzte die Armee auch Panzer ein

TEL AVIV (inn) – Die Armee betrachtet die Untersuchungen zum „Schwarzen Freitag von Rafah“ als abgeschlossen. Das teilte der Leiter der militärischen Rechtsabteilung Scharon Afek mit. Es werde keine weiteren Ermittlungen oder Strafmaßnahmen geben.

Am 1. August 2014 hatte die islamistische Hamas eine Waffenruhe ausgenutzt und eine Armeeeinheit aus dem Hinterhalt angegriffen. Dabei tötete sie drei Armeemitglieder. Es gelang ihr, den Leichnam des Soldaten Hadar Goldin zu packen und wegzuführen. Bei der anschließenden Verfolgungsjagd wurden neben 42 Terroristen auch 72 Zivilisten durch Armeefeuer getötet, hunderte verwundet. Den Leichnam hat die Hamas bis heute nicht herausgegeben.

Klagen erschwert

Afek kommt nach diversen Untersuchungen zu dem Schluss, dass die Armee zwar operative Fehler begangen hat; diese seien aber kein Grund für weitere Strafmaßnahmen – wie etwa beteiligte Offiziere zu degradieren oder nicht mehr zu befördern. Die Angriffe seien legal gewesen – keiner sei aus Rache heraus erfolgt. Zudem seien die ungewöhnlichen Umständen zu beachten: Es ging darum, einen entführten Soldaten zurückzuholen – die Armee ging damals davon aus, dass Goldin noch lebte.

Nach Einschätzung des früheren Leiters der militärischen Rechtsabteilung, Liron Libman, sind die Untersuchungen gründlich durchgeführt worden. Damit sei es prinzipiell auch erschwert, wegen dieses Vorfalls vor internationalen Gerichten zu klagen, sagte er der Tageszeitung „Yediot Aharonot“. Libman zufolge ist es vor allem Aufgabe des jeweiligen Staates, derartige Untersuchungen durchzuführen; dies sei nach internationalen Standards geschehen.

Von: df

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen