Armee gründet Elite-Einheit gegen Rückzugsgegner

JERUSALEM (inn) – Die israelische Armee hat eine spezielle Eingreiftruppe ins Leben gerufen, die bei der Evakuierung jüdischer Siedlungen im Falle von gewaltsamen Auseinandersetzungen eingreifen soll. Die Truppe soll in der Nähe der Einsatzorte, aber nicht direkt bei den Siedlungen stationiert werden.

Die meisten Siedler haben sich zu einem gewaltlosen Widerstand gegen den Rückzugsplan erklärt. Die Armee rechnet jedoch mit der Möglichkeit, dass die Situation umschwenken und außer Kontrolle geraten könnte. Dies berichtet die Tageszeitung “Ha´aretz”.

Die Räumung der 21 Siedlungen im Gazastreifen und vier Siedlungen im Westjordanland soll am 20. Juli beginnen.

Die Mitglieder der Spezialeinheit stammen teilweise aus einer Anti-Terror-Einheit der Polizei, der Marine, der Luftwaffe und aus Sicherheitskräften, die für tumultartige Ausschreitungen in Gefängnissen geschult sind. Die Leitung der Gruppe übernimmt der Brigadegeneral von der Eliteeinheit Sayeret Matkal, Amos Ben-Avraham.

Wie die Polizei mitteilt, bereiten sich die Eingreiftruppen auf jedes mögliche “Horror-Szenario” vor, einschließlich eines Selbstmordkommandos. Anhänger der extremistischen “Kach”-Bewegung etwa hatten bei der Evakuierung der Siedlung Jamit im Sinai 1982 angekündigt, sich selbst in die Luft zu sprengen, dies jedoch nicht getan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen