Armee “entführt” die eigenen Soldaten

JERUSALEM (inn) – Die israelische Militärpolizei will ab Mittwoch mit einer drastischen Maßnahme den Soldaten die Gefahr des Trampens verdeutlichen: sie will sie entführen. Obwohl es ihnen verboten ist, reisen täglich Zehntausende Soldaten per Anhalter durchs Land und setzen sich damit der Gefahr einer Entführung aus.

Wie der Nachrichtendienst “Arutz Scheva” berichtet, werden ein Polizist in Zivilkleidung und zwei uniformierte Kollegen ab Mittwoch in Autos durch das Land fahren. Wenn sie auf Soldaten treffen, die an Bushaltestellen oder an Tramper-Stellen auf Mitfahrgelegenheiten warten, laden sie sie ein, mitzufahren. Nehmen sie das Angebot verbotenerweise an, täuschen die Beamten eine Entführung vor, um den Soldaten einen Schrecken einzujagen.

Mit dieser Maßnahme will die Armee ihren männlichen und weiblichen Angehörigen die Gefahr verdeutlichen, denen sie sich aussetzen, wenn sie trampen. Die Soldaten reisen täglich auf diese Weise, obwohl sie kostenlos die Busse benutzen dürfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen