ARD “Report München”: Bericht über Arafats Konten und Privatflugzeuge

GAZA/MÜNCHEN (inn) – Während die Proteste gegen die Korruption in Politik und Behörden der Palästinensergebiete weitergehen, tauchen jetzt erneut Belege für eine Verwicklung von Palästinenserführer Jasser Arafat in diverse Finanz-Transaktionen auf. Das ARD-Magazin “Report München” legt in seiner heutigen Sendung erstmals Dokumente vor, denen zufolge Arafat im September 2001 bei der Arab-Bank in Kairo ein persönliches Konto eröffnete, auf das er von einer anderen Filiale des Geldinstitutes 5,1 Millionen US-Dollar überweisen ließ.

Der US-Anwalt Gary Osen aus New York bereitet derzeit eine Klage gegen die Arab-Bank vor, die sich auf die Verwicklung in andere Geldwäsche-Aktivitäten bezieht. Nutznießer – so Osen – seien militante Palästinenserorganisationen wie die Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden und Hamas gewesen. Osen vertritt unter anderem eine amerikanische Familie, deren zweijährige Tochter vor einem Jahr bei einem Bombenanschlag militanter Palästinenser in Jerusalem getötet worden war.

In dem Beitrag der Sendung “Report München”, die am Montagabend um 21 Uhr in der ARD läuft, wird zudem über einen Kauf Arafats von zwei Privatflugzeugen berichtet.

Als Kronzeuge gegen Arafat präsentiert “Report München” den ehemaligen Finanzchef der PLO, Jawid Al-Ghussein, der sich zum ersten Mal in der Öffentlichkeit zu der Korruption in den Palästinensergebieten äußert. Der einstige Vertraute Arafats deckt dabei ein System von etwa zwölf verschiedenen Fonds auf, die nach seiner Ansicht als Finanztöpfe für die verschiedensten Aktivitäten Arafats gedient haben sollen. Gegenüber “Report München” sagt Al-Ghussein wörtlich: “Arafat allein wusste, wo überall auf der Welt das Geld war. Viele Leute, die in der PLO Schlüsselpositionen erhielten, haben ihre Taschen mit diesem Geld vollgestopft und sind so Multimillionäre geworden.” Al-Ghussein war nach seinem Bruch mit Arafat unter Hausarrest gestellt worden und kam erst vor zwei Jahren nach internationalen Protesten wieder frei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen