Arafat vor UN-Vollversammlung: „Israel betreibt Staatsterrorismus“

NEW YORK (inn) – PLO-Chef Yasser Arafat hat Israel vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN) in New York scharf kritisiert.

Die Regierung unter Premierminister Ariel Sharon betreibe einen „Staatsterrorismus gegen die palästinensische Bevölkerung“, sagte Arafat am Sonntag vor den UN-Delegierten. Gleichzeitig rief er die internationale Gemeinschaft auf, die Pläne für einen eigenständigen Palästinenserstaat in die reale Politik umzusetzen.

„Ich bin hier, um wieder das Leid des palästinensischen Volkes und ihren gerechte Forderungen, die immer noch auf eine gerechte Lösung warten, vor sie zu bringen“, sagte Arafat zu Beginn seiner Rede.

US-Präsident George W. Bush unterstrich vor der Vollversammlung ebenfalls die Pläne der Vereinigten Staaten, Arafat in seinem Bestreben nach einem palästinensischen Staat zu unterstützen.

„Wir arbeiten auf den Tag hin, an dem Israel und Palästina als zwei Staaten in Frieden und in sicheren Grenzen nebeneinander existieren, wie dies in den Resolutionen der UNO gefordert wird.“ Um einen Frieden zwischen beiden Ländern zu erreichen, sei es jedoch auch notwendig, daß Israel und die Palästinenser „für immer der Aufhetzung, dem Terror und der Gewalt“ abschwörten, so Bush.

Bereits im Vorfeld der UN-Vollversammlung hatte sich der US-Präsident gegen ein Treffen mit Arafat entschieden. Bushs Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice hatte am Freitag die Entscheidung mit den „mangelnden Bemühungen“ Arafats für ein Ende der Gewalt gegen Israel begründet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen