Arafat verspricht Rückkehrrecht

RAMALLA (inn) – Zum Jahrestag der israelischen Staatsgründung hat PLO-Chef Jasser Arafat den palästinensischen Flüchtlingen ihr Recht auf Rückkehr nach Israel bekräftigt. Zehntausende Palästinenser hörten am Samstag seine Ansprache, die im Fernsehen übertragen wurde.

“Ich wende mich an euch von diesem Feuerberg aus”, sagte Arafat am “Jom al-Nakba” (“Tag der Katastrophe”), den die Palästinenser auch 56 Jahre nach der Staatsgründung am 14. Mai 1948 begingen. “Wir sagen euch, geliebte Söhne Palästinas in der Zerstreuung, ich sage euch, Palästina ist eure Heimat, wie viel Zeit auch immer vergehen mag.”

Kein Vertreter in der Welt habe “das Recht, auf das Rückkehrrecht der Flüchtlinge zu ihrem Land und ihren Häusern zu verzichten”, so der PLO-Chef. “Das Rückkehrrecht ist ein heiliges und geheiligtes Recht, das das internationale Recht verspricht. Wir werden um dieses historische Recht weder verhandeln noch feilschen, das uns das internationale Recht verspricht, vor allem die UNO-Resolution 194.”

Arafat nahm auch Bezug auf die militärischen Auseinandersetzungen mit der israelischen Armee: “Der Krieg, den die Besatzungstruppen in Rafah-grad und Dschenin-grad führen und in dem, was dazwischen liegt – in Gaza, Seitun, Chan Junis, Dir al-Balah und in allen unseren Städten, die von neuem besetzt worden sind und die sie in abgeschlossene Militärzonen verwandeln – er wird uns nicht daran hindern, den beispiellosen Kampf gegen die militärische Überheblichkeit fortzusetzen.”

Das palästinensische Volk sei “in ungerechter Weise unter der Waffe und unter den Massakern durch arglistige Pläne von seinem Land vertrieben worden”, so der PLO-Chef. “Die revolutionäre Erosion ging von den Flüchtlingen aus, die sagten: ‘Wir lehnen die Nakba ab und wir lehnen das Leben als Flüchtlinge ab und wir werden weiter hart für unsere Heimat und für unsere Rückkehr kämpfen. Wir haben nichts Teureres als unsere Heimat’. Wir kämpfen weiter mit großem Glauben mit den Armen der Helden von Palästina, die gegen die zionistische Besatzung, gegen die Annexion und gegen den Versuch kämpfen, unsere heiligen Stätten zu zerstören. Wir werden bis zum Tag des Gerichtes auf unserem heiligen Land bleiben.”

Dennoch sagte Arafat, die Palästinenserführung sei einem gerechten Frieden tief verpflichtet, “dem Frieden der Tapferen auf diesem heiligen Land in der ganzen Region, auf der Grundlage der UN-Beschlüsse und zugunsten beider Völker – des israelischen und des palästinensischen, auf der Grundlage von gegenseitiger Achtung und für eine sicherere Zukunft für unsere Kinder und Kindeskinder. Ich sage dem Volk in Israel und den Friedenstruppen, dass unsere Hände ausgestreckt sind zum Frieden der Tapferen auf diesem Land.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen