Arabische Liga: Bedingungen an Hamas sind haltlos

PEKING (inn) – Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Amr Mussa, hat am Donnerstag die von den westlichen Regierungen und Israel gesetzten Bedingungen an die Hamas kritisiert. Demnach müsste die Hamas erst der Gewalt abschwören und die Existenz Israels anerkennen, bevor offizielle Kontakte möglich sind.

“Wir sagen, dass die Palästinenser nicht gezwungen werden können, irgendeine dieser Bedingungen zu akzeptieren”, sagte Mussa laut der Tagezeitung “Jerusalem Post” während des chinesisch-arabischen Kooperationsforums.

“Die palästinensische Frage ist eine der militärischen Besatzung. Sie ist keine terroristische Frage. Und sie ist eine, die durch Verhandlungen gelöst werden sollte”, erklärte Mussa vor Journalisten.

Die “Kernfrage” sei, dass die “israelische Besatzung” in den Palästinensergebieten enden sollte, bevor irgendwelche Bedingungen eingeführt werden könnten.

China hatte die Hamas-Regierung zuvor dazu aufgerufen, die mit Israel geschlossenen Abkommen zu akzeptieren, die Existenz Israels anzuerkennen und zu Gesprächen zurückzukehren.

An der Konferenz Ende Mai nahmen Vertreter aus 22 arabischen Ländern teil, darunter auch der palästinensische Außenminister Mahmud a-Sahar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen