Anti-Rückzugs-Demonstration im Westjordanland

HOMESCH (inn) – Einen Tag nach der Massenkundgebung im Gazastreifen haben erneut über 15 000 Menschen im nördlichen Westjordanland gegen den Rückzugsplan demonstriert. Der Abgeordnete Arieh Eldad rief dazu auf, die Evakuierung “mit den eigenen Körpern” zu stoppen.

Bei der dritten und letzten Massenkundgebung in Folge trafen sich die Rückzugsgegner am Donnerstag in der Siedlung Homesch.

In Anspielung auf die parallel im Land durchgeführten Streiks sagte Eldad: “Wenn streikende Arbeiter Flughäfen schließen, Straßen blockieren und die Elektrizität lahm legen können, dann können wir das auch.” Damit erntete er laut “Jerusalem Post” mehr Applaus als der Rockstar Ariel Silber, der auf der Demonstration sang. Zuvor hatte der Abgeordnete der Nationalen Union mit äthiopischen Juden einen kleinen Protestmarsch nach Homesch organisiert.

“Wir haben niemals 20.000 Menschen hier erwartet”, freute sich Bensi Lieberman, der Vorsitzende des Siedlerrates von Jescha (Judäa, Samaria und Gazastreifen). Er fügte hinzu, wenn dieselbe Zahl an Menschen am Tag der Evakuierung käme, würde der Plan sicher scheitern.

Die israelische Armee wolle den Gazastreifen und den Norden des Westjordanlandes in eine gesperrte Militärzone verwandeln, warnte Lieberman. Er rief die Menge dazu auf, die Kontrollstellen der Armee zu überlaufen.

Viele Demonstranten, die größtenteils orangefarbene T-Shirts, Stirnbänder oder Mützen trugen, verteilten Flugblätter. Auf ihnen wurden die Soldaten dazu aufgerufen, den Dienst für den Rückzugsplan zu verweigern. Die Polizei sammelte die Blätter ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen