Anschlagsplaner zu 35-mal lebenslänglich verurteilt

TULKARM (inn) – Ein Militärgericht im Westjordanland hat am Mittwoch einen Terroristen der radikal-islamischen Hamas zu einer lebenslangen Haft verurteilt. Er hatte das Bombenattentat auf eine Passah-Feier vor zweieinhalb Jahren geplant, bei dem 29 Menschen ums Leben kamen.

Der Hamas-Terrorist Ala´a Joisi aus Tulkarm im Westjordanland wurde zu 35-mal lebenslänglicher Haft verurteilt. Der 25-Jährige wurde vom Gericht für schuldig befunden, das Attentat im Park-Hotel von Netanja vom 27. März 2002 geplant zu haben. Ein Selbstmordattentäter hatte sich unter den Teilnehmern einer Passah-Feier in die Luft gesprengt. Er riss 29 Menschen mit in den Tod und verletzte 140. Später erlag eine weitere Israelin ihren Verletzungen.

Zusätzlich wird Joisi für die Planung eines weiteren Attentates verantwortlich gemacht. Dabei kamen in einer Einkaufsmeile in Netanja fünf Menschen ums Leben.

Joisi war der Kopf einer Hamas-Zelle in Tulkarm und einer der Führer der “Kutla Islamija”-Bewegung an der “An-Nadschah”-Universität von Nablus.

Im März verhinderten Sicherheitskräfte einen Selbstmordanschlag, den der Terrorist ebenfalls geplant hatte. Er wurde am 10. Juni verhaftet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen