Anschlag in Israel nicht verurteilt: Kritik an Papst

JERUSALEM / ROM (inn) – Ein Gebet von Papst Benedikt XVI. um Bewahrung vor weiteren Terroranschlägen hat in Israel für Ärger gesorgt – das katholische Kirchenoberhaupt hatte verschiedene Orte verheerender Attentate der vergangenen Wochen aufgezählt, ohne Israel zu erwähnen.

Am Sonntag bat der Papst in einem Mittagsgebet Gott, die “mörderische Hand” der Terroristen zu stoppen. Er nannte dabei die “abscheulichen Terroranschläge” in Ägypten, Großbritannien, der Türkei und dem Irak. Israel erwähnte er hingegen nicht, obwohl am 12. Juli bei einem Selbstmordattentat des Islamischen Dschihad in Netanja fünf Israelis getötet worden waren.

Das israelische Außenministerium berief daraufhin den Botschafter des Vatikans ein, berichtet die Zeitung “Ha´aretz”. Der Papst habe es absichtlich versäumt, auf den Anschlag von Netanja hinzuweisen, heißt es in einer Erklärung des Ministeriums. “Von dem neuen Papst, der bei seiner Amtseinführung die Bedeutung betont hatte, die er den Beziehungen zwischen der Kirche und dem jüdischen Volk zumesse, hätten wir ein anderes Verhalten erwartet.” Benedikt XVI. wurde aufgerufen, Angriffe “gegen Juden genauso zu verurteilen, wie er Terroranschläge gegen andere verurteilt”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen