Anschlag an Grenzübergang: sechs Tote

GAZA (inn) – Palästinensische Terroristen haben in der Nacht zum Freitag einen Anschlag auf einen Übergang zwischen dem Gazastreifen und Israel verübt. Dabei kamen sechs israelische Zivilisten ums Leben.

Einem Bericht der Tageszeitung “Ha´aretz” zufolge brachten die Palästinenser zunächst einen großen Sprengsatz zur Explosion – nach Ansicht von Experten wog er über 120 Kilogramm. Dadurch wurde die Trennwand zwischen der israelischen und der palästinensischen Seite des Überganges zerstört.

Anschließend eröffneten drei bewaffnete Palästinenser das Feuer auf die Israelis, die am Karni-Grenzübergang arbeiteten. Sechs Israelis kamen ums Leben. Drei von ihnen stammen aus der Wüstenstadt Sderot, die seit einigen Jahren regelmäßig von Palästinensern mit Kassam-Raketen beschossen wird. Vier weitere Menschen wurden verwundet, drei von ihnen schwer.

Die Namen der Opfer: Dror Gisri (31), Herzl Schlomo (50) und Ivan Schmilov (53) aus Sderot, Ofer Tiri (23) aus Aschkelon, Munam Abu Sabih (33) aus Kfar Dvorija und Ibrahim Kahili (46) aus Umm al-Ghanem.

Nach dem Anschlag erwiderten israelische Soldaten das Feuer. Dabei wurden die drei Palästinenser getötet. Einer von ihnen wurde als der 18-jährige Muhaned Al-Mansi aus der Ortschaft Dschabalija im nördlichen Gazastreifen identifiziert.

Zu dem Attentat bekannten sich die radikal-islamische Hamas, das Volkswiderstandskomitee und die Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden. Ein Sprecher des Volkswiderstandskomitees, Abu Abir, sagte, der Anschlag sei “ein weiterer Beweis dafür, dass der Feind den Gazastreifen unter dem Feuer der Angriffe des palästinensischen Widerstandes räumen wird”. Damit spielte er auf den Plan der israelischen Regierung an, die jüdischen Ortschaften im Gazastreifen zu räumen.

Alle Grenzübergänge zum Gazastreifen wurden nach dem Anschlag vorerst geschlossen. “Dies ist ein zentraler Übergang, durch den Waren, Arzneimittel und Nahrung gebracht werden”, sagte Armeekommandeur Abir Kochavi am Freitag gegenüber dem israelischen Rundfunk. “Aus einem Grund, der uns nicht klar ist, unternehmen (die Terroristen) jegliche Anstrengung, unsere Versuche zu zerstören, den Palästinensern, ihren eigenen Leuten, ein leichteres Leben zu ermöglichen.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen