Annan bietet Vermittlung an – Israel gegen Gefangenenaustausch

NEW YORK (inn) – UN-Generalsekretär Kofi Annan hat sich im Zusammenhang mit den entführten Soldaten als Vermittler zwischen Israel und der Hisbollah angeboten. Ein Regierungssprecher dementierte jedoch, dass es eine entsprechende israelische Anfrage an die Vereinten Nationen gegeben habe.

“Ein Vermittler wird nicht benötigt”, sagte der offizielle Vertreter der Regierung in Jerusalem laut der Zeitung “Ha´aretz”. “Die UN-Resolution legt fest, dass die Soldaten ohne Bedingungen freigelassen werden. Der UN-Generalsekretär wird weder helfen noch vermitteln.”

Annan hingegen hatte am Montag angekündigt, einen Geheimgesandten zu ernennen, der sich um die Freilassung der Soldaten bemühen solle. Israel und die Hisbollah hätten Verhandlungen über einen Gefangenenaustausch unter UN-Aufsicht zugestimmt. Er habe nach Anfragen von beiden Seiten einer Vermittlerrolle zugestimmt, sagte Annans Sprecher Ahmad Fawzi.

“Wo immer man hingeht, hört man Gerüchte, dass dieses oder jenes Land es tue”, wurde der UN-Generalsekretär in Bezug auf eine mögliche Vermittlung von der “New York Times” zitiert. “Wenn ich es auf mich nehme, sollte mein Vermittler der einzige Vermittler sein. Wenn andere dazukommen, werden wir uns zurückziehen.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen