“Anerkennung Israels war Fehler”

RAMALLAH (inn) – Die Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden haben die Anerkennung Israels als einen Fehler bezeichnet. Nach der Razzia in Jericho gebe es für die Palästinenser keinen Grund mehr, Zugeständnisse an die Israelis zu machen, heißt es in einer Mitteilung der Terrorgruppe vom Donnerstag.

Die Anerkennung Israels solle korrigiert werden, schreibt die Untergruppe der Fatah-Partei. Schließlich sei der ganzen Welt bewiesen worden, dass der “zionistische Feind” keine andere Sprache verstehe als Gewalt und Widerstand. “Was in Jericho durch die Israelis geschehen ist, hat die Tür für solche Initiativen geschlossen”, so die Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden in Bezug auf Gesten des guten Willens gegenüber Israel.

Die Terrorvereinigung rief die arabischen und islamischen Staaten auf, verantwortungsvoll gegenüber dem palästinensischen Volk zu handeln. Dadurch würden die Palästinenser befähigt, mit den Herausforderungen und Gefahren zurechtzukommen.

Die Razzia im Gefängnis von Jericho bezeichnete die Gruppierung als neues Projekt in Koordination mit dem “Dreieck des internationalen Terrors”: den USA, Großbritannien und Israel. Dies berichtet die unabhängige palästinensische Nachrichtenagentur “Ma´an”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen