“Amnesty-Chefin” in Sderot

SDEROT (inn) – Die Generalsekretärin von “Amnesty International”, Irene Khan, hat am Mittwoch Sderot besucht. Sie machte sich ein Bild von der Lage in der raketengeplagten israelischen Stadt nahe dem Gazastreifen.

“Die Aufgabe von ‘Amnesty’ ist es, die Verletzungen der Menschenrechte aufzudecken”, sagte die Generalsekretärin bei einem Gespräch mit Bürgermeister Eli Mojal. “Im Laufe der letzten Monate bin ich laufend auf den neuesten Stand über das gebracht worden, was in Sderot geschah. Ich bin mir dessen bewusst, dass die Leute hier in Schutzräumen leben. Das ist sehr bedauerlich, und ich bin hierher gekommen, um meine Solidarität mit den Bewohnern der Stadt zu bekunden.”

Khan bedankte sich bei Mojal darüber, dass er ihre Organisation in den vergangenen sechs Jahren an den Ereignissen in der Stadt teilhaben ließ. “Es ist uns wichtig, das von Ihnen zu hören. Ich will Ihnen die Unterstützung der Organisation zukommen lassen, die mehr als zwei Millionen Mitglieder hat, und ich bin sicher, dass jeder einzelne von ihnen Sie und die Bewohner der Stadt unterstützt.”

Sie fügte hinzu: “Jeder Mensch hat seine Rechte, und wir sind hier, um die Rechte der Bewohner zu bewahren. Das wird vielleicht ein kleiner Trost sein, aber wir werden unsere Eindrücke von dem Besuch an alle Mitglieder der Organisation weitergeben, und gemeinsam werden wir für die Kinder und die Bewohner der Stadt Sderot tätig werden.”

Mojal zeigte sich erfreut über das Treffen mit der Menschenrechtlerin. “Ich habe den Eindruck, dass sie beim Besuch aus der Nähe die Erfahrungen kennen gelernt hat, die die Bewohner der Stadt auf den Gebieten Sicherheit, Handel und Industrie durchmachen”, sagte er anschließend gegenüber der Tageszeitung “Ma´ariv”. “Ich freue mich, dass Körperschaften wie diese Organisation beschlossen haben, Sderot zu besuchen. Bisher hat man in der Welt nur von dem Elend der Bewohner in Beit Hanun und dem Gazastreifen gehört, und vielleicht wird dieser Besuch der nationalen Aufklärung helfen.”

Khan besuchte auch eine Polizeistation. Dort bekam sie Blindgänger und Reste von palästinensischen Kassam-Raketen zu sehen. Außerdem besichtigte sie eine Grundschule und zwei Hilfsorganisationen. Sie war direkt aus dem Libanon nach Israel gekommen und setzte ihre Reise nach Hebron fort. Für den Freitag sind weitere Besuche im Westjordanland und dem Gazastreifen geplant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen