Am Gedenktag: Holocaustleugner-Konferenz im Iran

TEHERAN (inn) - Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat Israel erneut verbal angegriffen. Anlass war eine Konferenz an der Technischen Universität Teheran unter dem Titel "Holocaust, die geheiligte Lüge des Westens". Sie fand am Dienstag statt - dem Internationalen Holocaustgedenktag.

Bei der Tagung verlas ein iranischer Regierungssprecher eine Mitteilung des Präsidenten. Darin hieß es: “Das unrechtmäßige zionistische Regime ist eine der Konsequenzen des Holocaust.” Dies berichtet die Zeitung “Ha´aretz” unter Berufung auf die Webseite des staatlichen Senders IRIB.

Wenn man nicht mehr über den Holocaust spreche, werde die Lebensader des “zionistischen Regimes” durchgeschnitten, so Ahmadinedschad weiter. Dann werde der größte Teil der zionistischen Philosophie zusammenbrechen. Das Thema Holocaust sei benutzt worden, um den internationalen Einfluss der USA und Großbritanniens nach dem Zweiten Weltkrieg zu vergrößern. “Nach Macht strebende Netzwerke stellten sich als Verteidiger einer Anzahl von Opfern vor.” Sie hätten angeordnet, dass die Überlebenden Blutgeld erhielten. “Ein Teil davon war die Errichtung des zionistischen Regimes auf palästinensischem Gebiet.”

Wer die Veranstalter der Konferenz waren, wurde in den iranischen Medien nicht berichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen