Alle Todesopfer der Terrorattacke in Jerusalem identifiziert

JERUSALEM (inn) – Zwei Tage nach dem Bombenanschlag in Jerusalem sind nun alle 20 Opfer identifiziert worden – unter den Toten waren fünf amerikanische Staatsbürger. Aufgrund der Schwere der Verletzungen war eine Identifizierung der Opfer nicht ohne weiteres möglich.

“Wir hatten große Probleme bei der Identifizierung, so daß wir DNA-Tests einsetzen mußten”, sagte Zelig Feiner, ein Helfer des Rettungsdienstes Zaka, der an der Identifizierung der Toten im Institut für Forensische Medizin in Abu Kabir in Tel Aviv beteiligt war.

Mittlerweile sind die Namen der getöteten Personen bekannt:

Yaacov Binder (50) – er hinterläßt seine Frau und sieben Kinder,

Rabbi Eliezer Weisfish (42) – er hinterläßt seine Frau und seine zwölfjährige Tochter,

Liba Schwartz (57) – sie läßt ihren Mann und fünf Kinder zurück,

Lilach Karadi (22) – sie hinterläßt einen einjährigen Sohn und ihren Mann,

Menachem Liebel (24),

Benjamin Bergman (15),

Miriam Eisenstein (20) – sie hinterläßt ihre Eltern und acht Geschwister,

Shmuel Volner (50) – er hinterläßt seine Frau und fünf Kinder,

Hanoch Segal (65) – er starb an seinem 44. Hochzeitstag und hinterläßt seine Frau und fünf Kinder,

Hava Nehama Rechnitzer (19) – in drei Monaten wollte sie heiraten, sie hinterläßt ihre Eltern,

Avraham Bar Or (12) – seine Eltern wurden nur leicht verletzt, er war eines von sieben Kindern,

Elisheva Meshulami (16) – sie hinterläßt sieben Geschwister sowie ein Pflegekind der Familie,

Zippora Dushinsky (50) – sie hinterläßt ihren Mann,

Mordechai (49) und Yisaschar Reinitz (9) – sie verbrachten ihren Familienurlaub in Jerusalem und lassen die Mutter und elf Kinder zurück,

Tehila Nathanson (3),

Shmuel Zargari (11 Monate),

Goldie (43) und Shmuel Taubenfeld (3 Monate) aus New York – sie wollten die Hochzeit eines Verwandten in Jerusalem feiern, sie hinterlassen zwölf Kinder und den Vater,

und ein Gastarbeiter aus Thailand, dessen Name nicht veröffentlicht wurde.

Am Mittwochabend waren noch 19 Personen, die bei dem Anschlag verletzt wurden, in Krankenhäusern, sieben davon befinden sich in einem ernsten Zustand.

Bei dem Attentat waren mehr als 130 Menschen verletzt worden, darunter 40 Kinder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen