Al-Aksa-Brigaden bekennen sich zu Anschlag

JERUSALEM (inn) – Die Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden haben die Verantwortung für den Selbstmordanschlag in einem Linienbus in Jerusalem übernommen. Bei dem Attentäter handelt es sich um einen 24-jährigen Aktivisten der Untergruppe von PLO-Chef Jasser Arafats Fatah-Partei.

Wie die Zeitung “Jediot Aharonot” meldet, lebte Ali Dscha´ara zuletzt in Bethlehem. Ursprünglich stammte er aus einem nahegelegenen Flüchtlingslager. Er war als Polizist bei den palästinensischen Sicherheitskräften tätig.

In einem Abschiedsbrief schrieb Dscha´ara, er verübe den Anschlag “um Allahs willen und als Reaktion auf das gestrige Massaker im Seitun-Viertel in Gaza”. Bei heftigen Gefechten zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten waren am Mittwoch neun Palästinenser getötet worden. Fünf von ihnen waren Mitglieder der Terrorgruppe “Dschihad al-Islami”.

Ein Onkel des Attentäters gehörte zu den 13 palästinensischen Terroristen, die im Frühjahr 2002 von Israel ausgewiesen wurden. Zuvor hatten sie sich in der Geburtskirche verschanzt. Mehrere europäische Länder und Mauretanien gewährten den Palästinensern Asyl.

Bei dem Anschlag waren am Donnerstagmorgen mindestens zehn Israelis getötet worden. Mehr als 50 wurden verletzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen