Aktion gegen Waffenschmuggel: Israelischer Offizier im Libanon getötet

BAALBEK (inn) – Ein israelischer Offizier ist am Samstagmorgen bei einem Einsatz im östlichen Libanon ums Leben gekommen. Seine Einheit wollte gegen den Waffenschmuggel aus Syrien vorgehen.

Bei ihrem Einsatz in der Hisbollah-Hochburg Baalbek gerieten die Israelis unter Beschuss durch die Terrorgruppe. Zwei weitere Offiziere wurden verletzt, einer von ihnen schwer. Nach Angaben des Hisbollah-Senders “Al-Manar” waren die Soldaten in einem Hubschrauber nach Baalbek geflogen worden. Später teilten libanesische Sicherheitskräfte mit, drei Hisbollah-Kämpfer seien bei dem Schusswechsel getötet worden.

“Hisbollah bricht Waffenruhe”

Unterdessen hieß es aus dem Büro des Premierministers, Israel habe mit dem Einsatz nicht die Waffenruhe gebrochen: “Die Operation war notwendig, weil die Hisbollah die Feuerpause verletzt, indem sie syrische und iranische Waffen schmuggelt. Das verstößt gegen die Abmachung.”

Der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Mark Regev, sagte laut der Zeitung “Ha´aretz”: “Wenn die Syrer und der Iran weiter die Hisbollah bewaffnen und damit die Resolution (über die Waffenruhe) verletzen, ist Israel berechtigt, zu handeln, um das Prinzip des Waffenembargos zu verteidigen.” Sobald die libanesische Armee und die internationalen Truppen aktiv würden, “wird eine derartige israelische Aktivität überflüssig werden”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen