Ahmadinedschad vor UNO: Antiisraelische Hasstiraden

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad lässt keine Gelegenheit aus, um gegen Israel zu hetzen. Nun nutzte er eine Rede vor der UN-Vollversammlung für antiisraelische Hasstiraden. Unter anderem machte er am Dienstag "die Zionisten" für den jüngsten Konflikt zwischen Georgien und Russland verantwortlich. Am Vortag hatten an verschiedenen Orten in den USA Tausende Menschen gegen seinen geplanten Auftritt in New York protestiert, weil sie mit derartigen Ausfällen rechneten.

“In Palästina gehen Blutvergießen und Invasion durch einige verbrecherische und besetzende Zionisten nach 60 Jahren immer noch weiter”, sagte Ahmadinedschad in seiner Ansprache. “Sie haben ein Regime geformt, indem sie Leute aus verschiedenen Teilen der Welt sammelten und sie in fremder Leute Land brachten und die wahren Besitzer dieses Landes vertrieben, festnahmen und töteten.”

Der iranische Präsident fügte hinzu: “Mit Vorankündigung fallen sie ein, morden, halten Lebensmittel- und Medizinblockaden aufrecht, wobei hegemoniale und tyrannische Mächte sie unterstützen. Der Sicherheitsrat kann nichts tun. Manchmal, unter dem Druck einiger tyrannischer Mächte, bahnt er sogar den Weg für die Unterstützung dieser zionistischen Mörder. Es ist natürlich, dass einige UN-Resolutionen, die die Bedrängnis des palästinensischen Volkes ansprachen, unbeachtet in die Archive verbannt wurden.”

Zu einem späteren Zeitpunkt im Verlauf der Rede sagte Ahmadinedschad: “Leben, Besitz und Rechte der Völker von Georgien und Ossetien und Abchasien sind Opfer der Neigungen und Provokationen der NATO und gewisser westlicher Mächte und der hinterhältigen Taten der Zionisten.”

“Westliche Länder von Zionisten abhängig”

Auch mit Würde, Unversehrtheit und Rechten der Amerikaner und Europäer spiele “eine kleine, aber hinterlistige Schar namens Zionisten”, so der Iraner. “Obwohl sie eine unbedeutende Minderheit sind, haben sie einen wichtigen Anteil der Finanz- und Währungszentren in einer hinterhältigen, komplexen und betrügerischen Weise dominiert. Dasselbe gilt für die politischen Entscheidungsträger mancher europäischer Länder und der USA. Es ist äußerst katastrophal, Zeuge davon zu werden, dass Kandidaten für die Präsidentschaft und das Amt des Premiers in einigen großen Ländern diese Leute besuchen, an ihren Versammlungen teilnehmen, ihre Loyalität und Verpflichtung gegenüber ihren Interessen beschwören müssen, um Geldmittel und Unterstützung von den Medien zu erhalten.”

Deshalb müssten “das große Volk von Amerika und verschiedene Nationen in Europa” den Forderungen einer kleinen Zahl “habgieriger und aufdringlicher Leute” gehorchen, sagte Ahmadinedschad. “Diese Nationen verschwenden gegen ihren Willen ihre Würde und Rohstoffe für die Verbrechen und Besatzungen und Drohungen des zionistischen Netzwerkes.” All dies geschehe aufgrund dessen, wie “die Unmoralischen und Mächtigen Welt, Menschheit, Freiheit, Gehorsam gegenüber Gott und Gerechtigkeit sehen”.

“Zionistisches Regime vor Zusammenbruch”

Der Präsident kam zu dem Schluss: “Heute steht das zionistische Regime vor dem Zusammenbruch, und es hat keine Möglichkeit, der Jauchegrube zu entkommen, die es selbst und seine Unterstützer geschaffen haben. Die Islamische Republik Iran respektiert vollkommen den Widerstand des unterdrückten Volkes von Palästina und bekundet seine kompromisslose Unterstützung dafür. Gleichzeitig legt sie dem bedeutenden UN-Generalsekretär ihre menschliche Lösung vor, deren Grundlage ein freies Referendum in Palästina ist, um die Staatsform zu bestimmen und den Staat auf dem ganzen palästinensischen Land zu errichten.”

Bevor er mit seinen verbalen Angriffen gegen Israel begann, fand Ahmadinedschad lange Worte über den Schöpfer der Welt, der Blutvergießen und Zerstörung ablehne. Er plädierte für den Monotheismus und sprach davon, dass kein Geschöpf vergeblich lebe. Gott habe den Menschen für eine ewige Existenz erschaffen – als Offenbarung seiner selbst. Allerdings spiegelten sich die genannten positiven Eigenschaften Gottes wie Barmherzigkeit, Gnade und sogar – für den Glauben der Muslime eher ungewöhnlich – Liebe in den nachfolgenden Angriffen des Iraners gegen Israel, die USA und andere westliche Staaten nicht mehr wider.

Die UN-Verantwortlichen müssen sich ernsthaft fragen, ob sie einen Präsidenten, der in dieser Weise gegen ein Mitglied des Staatenbundes wettert, auf das Rednerpult treten lassen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen