Afghanischer Junge durch Operation in Israel gerettet

Ein afghanischer Junge wird mit mehreren Herzfehlern geboren. Dank einer Facebook-Freundschaft gelangt diese Nachricht zu der Organisation „Save a Child‘s Heart“. Durch eine geheime Operation retten israelische Ärzte dem Kleinkind das Leben.
Im Wolfson-Krankenhaus in Holon wurde der kleine afghanische Junge operiert
Im Wolfson-Krankenhaus in Holon wurde der kleine afghanische Junge operiert
HOLON (inn) – Die Eltern des 14-monatigen Jehia hatten kein Geld, um dessen dringend notwendige Herzoperation zu bezahlen. Durch eine Facebook-Freundschaft konnte die afghanische Familie Kontakt nach Israel aufnehmen. Die Organisation „Save a Child‘s Heart“ rettete Jehia in einer geheimen Operation das Leben. Während einer Reise in ihr Heimatland sprachen die Eltern, die in Pakistan leben, mit einem Verwandten: dem Lehrer Farhad Sahir, der die englische Sprache beherrscht. „Ich kenne viele Leute, ich werde sie kontaktieren“, sagte er zu ihnen. Daraufhin bat der 29-Jährige auf Facebook um Hilfe, wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ berichtet. Anna Mussman aus Israel antwortete ihm. Sahir erinnerte sich an sie, da sie seine früheren Nachrichten oft freundlich kommentiert hatte. Die 69-Jährige Tochter von Holocaust-Überlebenden schrieb eine E-Mail an die Organisation „Save a Child‘s Heart“: „Ich kann mir denken, dass es nicht einfach ist, einem Kind aus einem Land zu helfen, mit dem Israel keine diplomatischen Beziehungen hat“,wandte sie sich an den Direktor Simon Fischer. „Aber vielleicht ist es ja möglich. Vielen Dank und Schabbat Schalom.“

Die rettende Operation

Einfach war es in der Tat nicht, erst durch viele Telefonate, Beziehungen und Kontakte konnte ein Plan gemacht werden. Die Familie musste über die Türkei einreisen. Wegen des Militärputsches wurde ihr erster Flug gestrichen, sodass sie einen Last-Minute-Flug nehmen musste. In einer achtstündigen Operation im Wolfson-Krankenhaus in Holon retteten die Ärzte Jehia das Leben. Die Familienangehörigen wollten ihren Nachnamen nicht angeben. Sie haben Angst vor Vergeltung, da sie Israel um Hilfe ersucht haben. Der Junge ist der erste Afghane, den die israelische Organisation behandelt hat. In über 50 Ländern hat sie bereits Kinderleben gerettet. Mehr als 4.000 erfolgreiche Operationen wurden von „Save a Child‘s Heart“ durchgeführt. Sie finanzieren sich hauptsächlich durch private, jüdische Spenden. Außerdem arbeiten dort einige freiwillige Gesundheitspfleger. Die Hälfte ihrer Patienten kommt aus Gaza und aus den palästinensischen Autonomiegebieten. Auch in Ländern wie Tansania, China und Äthiopien sind die Mitarbeiter sehr aktiv. (skn)

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen