Ärger in der israelischen Armee – Reservisten wollen nicht nach Yesha

JERUSALEM (inn) – Mehrere Reservisten der israelischen Armee sorgen seit einigen Tagen für Aufruhr – sie verweigern ihren Dienst in Judäa, Samaria und Gaza. Das meldet die Tageszeitung „Ha´aretz“. Die Reservisten hatten erklärt, sie seien nicht länger bereit, die Politik von Premierminister Ariel Sharon zu unterstützen.

Die „Dienstverweigerer“ erklärten sich bereit, ihr Heimatland zu verteidigen. Allerdings weigerten sie sich, in Yesha „ein ganzes Volk zu kontrollieren“, sagte ein Sprecher der Gruppe. In einer Petition forderten die Reservisten den Rückzug der Armee aus den umstrittenen Gebieten sowie die Räumung der „jüdischen Siedlungen“.

Unterdessen haben andere Reservisten eine Gegenbewegung gebildet, die scharfe Kritik an der Dienstverweigerung übt und diese heftig verurteilt.

Generalstabschef Shaul Mofaz kündigte unterdessen Disziplinarverfahren gegen die Verweigerer an. „Solange unsere Befehle legal sind, müssen sie ausgeführt werden. Es gibt in der Armee keinen Platz für Leute, die ihren Dienst verweigern“, sagte Mofaz

„Wir als Armee, in einem demokratischen Staat können uns keine Situationen erlauben, in denen wir Offiziere haben die bereit sind, nur in Judäa und Samaria zu kämpfen, andere die bereit sind nur auf den Golanhöhen zu kämpfen oder wieder andere die nur im Libanon eingesetzt werden wollen“, so Mofaz weiter.

In Israel werden Männer für drei Jahre und Frauen für 21 Monate zum Militärdienst eingezogen. Danach sollten Männer dann jedes Jahr einen Monat Reservedienst leisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen