Ägyptischer Spion im Bundespresseamt

Ein Mitarbeiter des Bundespresseamtes muss sich voraussichtlich vor dem Berliner Kammergericht verantworten. Der in Ägypten geborene Deutsche soll dem ägyptischen Geheimdienst GIS Informationen zugespielt haben. Die Bundesantwaltschaft hat Anklage gegen ihn erhoben. Amin K. arbeitete seit 1999 für die Bundesbehörde. Laut der Nachrichtenagentur dpa hatte der 66-Jährige nach derzeitigem Ermittlungsstand keinen Zugriff auf vertrauliche Regierungsinformationen. Er nutzte Recherchemöglichkeiten des Bundespresseamts, um deutsche Berichterstattung über sein Heimatland auszuwerten.

Von: tk

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen