Acht Kilometer des Sicherheitszauns werden abgerissen

JERUSALEM (inn) – Am Sonntag haben israelische Soldaten damit begonnen, einen acht Kilometer langen Teil des Sicherheitszauns östlich der Stadt Baka al-Scharkijeh abzureißen. Generalmajor Amos Jaron vom Verteidigungsministerium erklärte, diese Maßnahme habe jedoch nichts mit der Anhörung in Den Haag zu tun.

Die Stadt sollte niemals annektiert werden, so Jaron. Sie sei durch den Zaun isoliert gewesen. Der Abriss sei möglich geworden, nachdem eine andere Barriere entlang der Grenze von 1967 fertiggestellt worden war. “Die Entscheidung dazu fiel schon vor langer Zeit”, sagte der Major in einem Rundfunkinterview. Der Abriss kostet Israel umgerechnet etwa 1,4 Millionen Euro.

Finanzminister Benjamin Netanjahu kritisierte den Zeitpunkt des Abrisses, der einen Tag vor dem Beginn der Anhörung in Den Haag begann: “Der Abriss so kurz vor der Gerichtsanhörung lässt es so aussehen, als würde ein Krimineller versuchen, die Schwere seiner Tat zu mindern”.

Außenminister Silvan Schalom gab zu, der Zeitpunkt sei schlecht gewählt, doch es gebe “keine Verbindung zu den Diskussionen in Den Haag”.

Bis zum Sechs-Tage-Krieg 1967 waren Baka al-Garbijeh und Baka al-Scharkijeh zwei verschiedene Orte, zwischen denen die Grenze verlief. Im Laufe der Zeit wuchsen sie an, so dass sie sich einander annäherten. Nach dem Abriss des Zauns werden beide Städte nicht mehr voneinander getrennt sein, da ein anderer Sicherheitswall westlich davon gebaut wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen