Abbas zu UN: “Siedlungen sind Zeitbomben”

RAMALLAH / NEW YORK (inn) - Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas hat die israelischen Siedlungen im Westjordanland als "Zeitbomben" bezeichnet. In einem Brief an die Vereinten Nationen warnte er: "Die Siedlungen können jederzeit alles zerstören, was wir bisher auf dem Weg des Friedens erreicht haben." Abbas hatte sich im Rahmen des "Internationalen Tages der Solidarität mit dem palästinensischen Volk" an die UN gewandt.

In seinem Schreiben forderte Abbas ein “endgültiges Ende der bösartigen israelischen Siedlungskampagne”.

Israels UN-Gesandter Meron Reuben wies hinsichtlich dieser Forderungen darauf hin, dass es “zwei zum Tango braucht”. Die Rhetorik in Abbas’ Brief nannte er “destruktiv”. “Wir können nur durch Kompromisse und bilaterale Verhandlungen, die auf die Sorgen beider Seiten eingehen, Frieden mit den Palästinensern erreichen “, sagte Reuben laut der Tageszeitung “Jerusalem Post”.

Laut UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon gebe es derzeit wenig Grund für Optimismus im Nahostkonflikt. Die Siedlungsproblematik bezeichnete er als “schweren Schlag für die Glaubwürdigkeit des politischen Prozesses”. Er betonte auch, dass die Palästinenser weiterhin am Aufbau der staatlichen Institutionen arbeiten sowie Terrorismus und Hetze bekämpfen müssten.

Die Vereinten Nationen hatten im Jahr 1977 den 29. November zum “Internationalen Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk” erklärt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen