Abbas will unabhängige Medien

GAZA (inn) – Der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, hat weniger Lobhudelei gegenüber seiner Person in den palästinensischen Medien angeordnet. Die Instruktionen, die Abbas gegenüber dem palästinensischen Fernsehsender in Gaza gab, werden von vielen palästinensischen Journalisten als revolutionärer Schritt hin zu unabhängigen Medien in den Autonomiegebieten gewertet.

Er wolle keine Beiträge sehen, die voller Lob ihm gegenüber seien, so Abbas. Die Autoren sollten sich in ihren Sendungen nicht auf ihn konzentrieren, sondern den wichtigeren Themen des Tages die meiste Aufmerksamkeit schenken.

Gegenüber dem Direktor des Senders, Maher al-Rajes, sagte er, er wünsche sich in der Nachrichtenberichterstattung einen Konkurrenzkampf mit anderen arabischen Satellitensendern wie Al-Dschasira und Al-Arabija. Außerdem sollte der Sender Korrespondenten in den Ländern installieren, in denen viele Palästinenser lebten, wie etwa Jordanien, Syrien und Libanon. Es war nicht klar, ob die Anweisungen auch dem palästinensischen Radio galten.

Wie die “Jerusalem Post” berichtet, führte diese Anweisung unter palästinensischen Journalisten zur Hoffnung auf eine neue Ära für die lokalen Medien. “Wir wollen offene und freie Medien, die dem Volk dienen, und nicht der Regierung und dem Präsidenten”, sagte ein Journalist. Ein anderer sprach von einer “Revolution in den palästinensischen Medien”. “Wir haben viele unserer besten Journalisten verloren, weil sie ins Ausland gegangen sind. Hoffentlich kehren jetzt einige von ihnen wieder zurück. Wir wollen keine Medien wie in den arabischen Diktaturen wie Syrien.”

Das palästinensische Fernsehen wurde 1994 gegründet. Wie die meisten von der Regierung gesteuerten Medien in der arabischen Welt strahlte es Lieder aus, die den PLO-Führer Jasser Arafat erhoben und ihn als einen der “größten Führer des palästinensischen Volkes” priesen. Die Nachrichtenprogramme dienten hauptsächlich dazu, die Aktivitäten und Stellungnahmen Arafats mitzuteilen, selbst wenn es dabei nicht um politisch relevante Themen ging.

Der Sender leidet seit vielen Jahren an finanziellen Problemen. Der ehemalige Direktor, Hischam Makki, wurde im Januar 2001 getötet, offenbar wegen seiner Veruntreuung von Millionen von Dollar, die für den Sender bestimmt waren. Obwohl er nur 1.500 Dollar monatliches Gehalt bekam, wurde er in wenigen Jahren Millionär. Als nach dem Attentat auf ihn Arafat sein Konto sperrte, wurden etwa 17 Millionen Dollar gefunden.

Makki wurde vorgeworfen, bestechlich zu sein und Eigentum des Senders privat verkauft zu haben. Seine Mörder wurden nie gefasst, es wird allerdings vermutet, dass es sich um Mitglieder der Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden handelte, des bewaffneten Armes der Fatah-Bewegung. Manche Journalisten glauben, dass Makki wegen seiner Verstrickung in die Korruption im Auftrag der PA-Führung getötet wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen