Abbas verurteilt Morde an Soldaten

NEW YORK (inn) – Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas hat sich am Montag erstmals öffentlich zu den jüngsten Morden an zwei israelischen Soldaten geäußert. Bei einem Treffen mit jüdischen Führungspersönlichkeiten in New York kritisierte er die Taten.
Präsident Abbas hat im Zusammenhang mit den Morden an zwei Israelis alle Gewalt an Bürgern verurteilt.
Präsident Abbas hat im Zusammenhang mit den Morden an zwei Israelis alle Gewalt an Bürgern verurteilt.

Er verurteile die Morde an Gabriel Kobi und Tomer Hasan sowie jegliche Art von Gewalt gegen Bürger, sagte Abbas bei dem Abendessen. Weiter betonte er, er erwarte, dass Israel den Tod von vier Palästinensern verurteile, die in den vergangenen Wochen durch die israelische Armee getötet wurden.
Am Montag hatte Abbas Saki, ein Mitglied des Fatah-Zentralkomitees, Premierminister Benjamin Netanjahu „und seine extremistische Regierung“ für den Tod von Gabriel Kobi verantwortlich gemacht. Der Soldat war in Hebron von einem palästinensischen Heckenschützen erschossen worden (Israelnetz berichtete). Kobi sei schließlich nicht auf einer Besichtigungstour in Hebron“ gewesen, sagte Saki laut der Onlinezeitung „Times of Israel“.
Abbas hält sich anlässlich der bevorstehenden UN-Generalversammlung in New York auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen