Abbas: Verhandlungen nach Baustopp in Jerusalem möglich

LONDON (inn) - Wenn sich Israel zu einem dreimonatigen Baustopp im Westjordanland und in Jerusalem bereit erklärt, könnten die Friedensverhandlungen wieder aufgenommen werden. Das sagte der palästinensische Präsident Mahmud Abbas in einem am Sonntag veröffentlichten Gespräch mit der britischen Tageszeitung "The Guardian".

Die Forderung nach dem Siedlungsbaustopp sei keine Vorbedingung, sondern eine Maßgabe im Friedensfahrplan “Roadmap”. Wenn Israel dies nicht akzeptiere, bedeute dies, dass es keine politische Lösung anstrebe, so Abbas.

Bevor er auf die Forderung der USA nach einer Aufnahme der Gespräche mit Israel reagiere, werde er sich mit arabischen Verbündeten beraten. Am Donnerstag will er seine Entscheidung bekannt geben. “Wenn es eine Substanz in der Reaktion der israelischen Seite gibt, zum Beispiel, wenn sie die Rahmenbedingungen für eine Zweistaatenlösung akzeptieren, basierend auf den Grenzen von 1967, und ein Ende der Besatzung, mit Zeitrahmen und Mechanismen, dann wird es Fortschritt geben”, sagte der palästinensische Präsident.

Laut Abbas führe Israels andauernde “Kolonialisierung” des Westjordanlandes zu einer Einstaatenlösung. Er betonte jedoch, dass er eine Rückkehr zum bewaffneten Kampf nicht erlauben werde.

Abbas trifft sich am heutigen Montag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen