Abbas: “Hilfe für Gazastreifen reicht nicht aus”

ANKARA (inn) - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat um mehr Unterstützung für den Gazastreifen gebeten. Am Samstag kam er bei einem Besuch in der Türkei mit Präsident Abdallah Gül zusammen.

“Das palästinensische Volk hat drei Wochen lang unter dem äußerst skrupellosen und barbarischen Ansturm gelitten”, sagte Abbas bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Gül. “Wir wollen, dass Hilfslieferungen schnell die Palästinenser in Not erreichen. Bislang haben die Lieferungen erst 20 Prozent des aktuellen Bedarfes gedeckt.” Israel und Ägypten sollten die Blockaden gegen den Gazastreifen aufheben, die 2007 nach dem Putsch der Hamas begannen, forderte der Fatah-Vorsitzende laut der Zeitung “Jediot Aharonot”.

Wie die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA berichtet, besuchte Abbas zehn Palästinenser, die bei der israelischen Operation “Gegossenes Blei” verwundet worden waren. Sie werden in einem Krankenhaus in der türkischen Hauptstadt Ankara behandelt. Er betete für eine baldige Genesung und bedankte sich bei den Türken für die medizinische Versorgung der Palästinenser: “Dies ist einer der unterstützenden politischen, finanziellen und moralischen Standpunkte der Türkei gegenüber dem palästinensischen Volke.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen