Abbas fordert Anerkennung Israels – Hamas lehnt ab

RAMALLAH / GAZA (inn) - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat die Hamas am Samstag aufgefordert, den Staat Israel anzuerkennen. Dies sei Voraussetzung für eine Regierung der nationalen Einheit mit seiner Fatah. Die Hamas lehnte umgehend ab.

“Wir bewegen uns mit festen Schritten vorwärts”, sagte Abbas laut einem Bericht der Zeitung “Jediot Aharonot” in Ramallah. Der Weg führe zu “einer nationalen Einheitsregierung, die an unseren eigenen Verpflichtungen festhält”. Dazu gehörten auch die Zweistaatenvision und die unterzeichneten Friedensabkommen.

Ajman Taha, ein Hamas-Vertreter in Gaza, teilte anschließend mit, dass Abbas’ Bemerkungen die Chancen auf einen Koalitionsvertrag unterminierten: “Wir lehnen jegliche Vorbedingungen bei der Bildung der Einheitsregierung ab. Die Hamas wird niemals eine Einheitsregierung akzeptieren, die Israel anerkennt.”

Am Donnerstag hatten Fatah, Hamas und weitere palästinensische Gruppierungen in Ägypten mit Versöhnungsgesprächen begonnen. Sie haben vor, sich bis zum 20. März auf eine große Koalition zu einigen. Dann könnte die Blockade gegen den von der Hamas beherrschten Gazastreifen ein Ende finden. Die internationale Gemeinschaft fordert als Bedingung dafür, dass die radikal-islamische Organisation Israels Existenzrecht und bereits abgeschlossene Verträge anerkennt sowie auf Gewalt verzichtet. Dies weist die Hamas bislang zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen