Abbas enttäuscht von Obama

RAMALLAH (inn) - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat am Samstag betont, dass die Gründung eines palästinensischen Staates nicht ohne die Unterstützung Israels möglich sei. Außerdem zeigte er sich enttäuscht von den Ergebnissen der US-Regierung beim Versuch, die Krise im Nahen Osten zu lösen.

In einem Interview mit dem in Katar ansässigen Fernsehsender “Al-Dschasira” sagte Abbas: “Zu diesem Zeitpunkt ist die Möglichkeit ausgeschlossen, dass wir einen palästinensischen Staat ausrufen, ohne dass Israel daran mitarbeitet”.

Gleichzeitig betonte Abbas laut einem Bericht der israelischen Tageszeitung “Ha´aretz”, es werde gefährliche Auswirkungen haben, wenn es in dieser Sache bis September keine Weiterentwicklung gebe. “Das Resultat könnte verheerend sein”, sagte Abbas. In Anspielung auf die Gewaltausbrüche in den vergangenen Jahrzehnten fügte er hinzu: “Es könnte zu einer Intifada kommen oder einem Volksaufstand unter den Palästinensern.”

Abbas kritisierte den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Barack Obama. Er habe darin versagt, den Siedlungsbau im Westjordanland zu beenden und die Krise im Nahen Osten zu lösen. “Sie hätten viel mehr tun können, aber sie haben versagt”, so Abbas über die amerikanische Regierung. Abbas erinnerte daran, dass Israel während der Präsidentschaft von George W. Bush bereit gewesen sei, sich auf die Grenzen von 1967 zurück zu ziehen und einen Palästinenserstaat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt anzuerkennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen