Abbas-Berater: “Iran hat Hamas zu Coup ermutigt”

RAMALLAH (inn) – Ein Berater von Palästinenserchef Mahmud Abbas hat den Iran beschuldigt, die Hamas zur gewaltsamen Machtübernahme im Gazastreifen ermutigt zu haben. Ein Hamas-Sprecher wies die Vorwürfe prompt zurück.

“Der Iran unterstützt undemokratische Gruppen in Palästina, dem Libanon und dem Irak”, sagte der ranghohe Fatah-Vertreter Jasser Abed Rabbo am Montag. “Wir halten den Iran für verantwortlich, die Hamas ermuntert zu haben, ihren Coup in Gaza auszuführen.”

Hamas-Sprecher Sami Abu Suhri erwiderte auf die Beschuldigung: “Die Verwicklung hochrangiger Fatah-Führer in die Besatzung ist klar geworden. Abed Rabbo versucht, dies zu verschleiern, indem er schwache und falsche Anschuldigungen verbreitet, die das palästinensische Volk nicht täuschen werden.”

Abed Rabbo wies gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters “Bezichtigungen des iranischen Außenministers Manuchehr Mottaki zurück, dass die Bildung der Notstandsregierung ein demokratiefeindlicher Schritt sei. Der Iran hat nicht das Recht, uns Lehrstunden in Demokratie zu erteilen”.

Abbas hatte am Sonntag das Notkabinett vereidigt. Premierminister ist Salam Fajjad, der die Fraktion “Der Dritte Weg” vertritt. Die Hamas erkennt diese Regierung allerdings nicht an. Der bisherige Premier Ismail Hanije hat mit seinen Getreuen weiter die Macht im Gazastreifen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen