104 Kilo Kokain in Kaffeeladung aus Kolumbien gefunden

HAIFA (inn) - Die israelische Polizei hat 104 Kilogramm pures Kokain im Hafen von Haifa beschlagnahmt. Das gaben Beamte am Sonntag bekannt. Es war der größte Drogen-Schmuggel, der je in Israel entdeckt wurde.

Die Drogen in einem Wert von fast 10 Millionen Euro wurden im Mai bei einer Routineuntersuchung in einem Schiff gefunden, das Kaffeebohnen aus Kolumbien geladen hatte, berichtet die israelische Tageszeitung “Ha’aretz”.

Im Laufe der Untersuchung wurden kurz nach der Entdeckung acht Bewohner der arabisch-israelischen Stadt Umm el-Fahm festgenommen, die jedoch aufgrund von fehlenden Beweisen kurz darauf wieder freigelassen wurden. Drei der Verdächtigten waren Miteigentümer der Firma, die den Kaffee importiert hatte.

Am vergangenen Freitag wurde außerdem ein 36-Jähriger am Toten Meer festgenommen, der 13 Kilogramm Heroin und fünf Kilogramm Ecstasy-Pillen bei sich trug. Er wurde zum Verhör in Gewahrsam genommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen