Mit einer Flotte von knapp 3.000 Bussen ist Egged das größte Busunternehmen in Israel

Mit einer Flotte von knapp 3.000 Bussen ist Egged das größte Busunternehmen in Israel

Daimler erhält Großauftrag aus Israel

Aus Israel erhält die Bussparte von Daimler einen der größten Aufträge ihrer Geschichte. Das Privatunternehmen Egged erteilt dem deutschen Auto- und Nutzfahrzeugehersteller einen Zuschlag.

STUTTGART / TEL AVIV (inn) – Das Unternehmen „Daimler Buses“ aus Stuttgart hat in Israel den Zuschlag bei einer großen Ausschreibung erhalten: Es wird 415 Fahrgestelle für Stadt- und Überlandbusse an Israels größte private Busgesellschaft Egged liefern.

„Daimler Buses“-Leiter, Till Oberwörder, spricht von einem der größten Aufträge der Geschichte des Unternehmens. „Wir freuen uns sehr, dass sich Egged aufgrund der hohen Zuverlässigkeit und der hohen Laufleistung für Stadt- und Überlandbusse der Marke Mercedes-Benz entschieden hat“, sagte er laut einer Mitteilung seines Unternehmens. Es sei das erste Mal seit 15 Jahren, dass „Daimler Buses“ den Zuschlag „im hart umkämpften Stadtbussegment in Israel erhalten hat“.

Die verschiedenen Fahrgestelle werden im Buswerk von „Daimler Buses“ im spanischen Sámano produziert und dort mit Aufbauten israelischer Hersteller versehen. Sie sollen in diesem und im nächsten Jahr ausgeliefert werden. In Israel kommen sie dann auf Stadt- und Überlandlinien von Egged landesweit zum Einsatz.

Älter als der jüdische Staat

Das Busunternehmen Egged wurde 1933 noch vor dem Staat Israel gegründet. Seine grünen Busse sind in ganz Israel unterwegs. Kugelsichere Fahrzeuge steuern auch die israelischen Ortschaften in Judäa und Samaria an. Die Flotte umfasst Modelle der Unternehmen Volvo, MAN, Mercedes-Benz, DAF und VDL. Das Unternehmen betreibt zudem Tochtergesellschaften in Polen und den Niederlanden.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus