Der nur als „Johnny“ bekannte Ostjerusalemer Busfahrer war Israels erster schwerkranke Corona-Patient und ist nun wieder gesund

Der nur als „Johnny“ bekannte Ostjerusalemer Busfahrer war Israels erster schwerkranke Corona-Patient und ist nun wieder gesund

Wirtschaftshilfe und ein gesunder Busfahrer

In der Corona-Krise greift die israelische Regierung noch strenger durch. Gleichzeitig ist sie bemüht, einen Wirtschaftskollaps abzuwenden. Derweil gibt es auch kleine Lichtblicke.

JERUSALEM (inn) – Neben weiteren Einschränkungen des öffentlichen Lebens hat die israelische Regierung am Montag milliardenschwere Finanzhilfen für die Wirtschaft angekündigt. Zunächst erklärte Premierminister Benjamin Netanjahu, dass öffentliche Gebete und Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen bis auf weiteres verboten werden. Nur noch 15 Prozent der Arbeitskräfte dürfen ihrer Beschäftigung nachgehen. Zudem sollen Familienbesuche zum Passahfest vermieden werden, denn genau durch solche Treffen verbreite sich das Coronavirus.

Danach skizzierte Finanzminister Mosche Kahlon ein Hilfspaket, das die Regierung geschnürt hat, um die wirtschaftlichen Folgen der Restriktionen abzufedern. Es enthält umgerechnet 2,6 Milliarden Euro für das Gesundheitssystem. Zudem soll mit 5 Milliarden Euro ein Sicherheitsnetz für alle Arbeitnehmer, einschließlich Freiberufler, gespannt werden. Weitere 8,2 Milliarden Euro sind für die Rettung der Unternehmen aller Größen bestimmt. Noch einmal 2 Milliarden plant das Finanzministerium zum Wiederaufbau der Wirtschaft nach der Krise ein. „Wir werden nicht zulassen, dass unsere Wirtschaft kollabiert“, sagte Kahlon.

Mögliche neue Behandlungsmethoden

Israel meldet zur Stunde 4.831 COVID-19-Patienten. 18 Menschen sind bereits gestorben. Besondere Sorge bereitet Wissenschaftlern und Behörden die Gemeinschaft der Ultra-Orthodoxen. Viele widersetzen sich den Vorgaben der Regierung. Im Jerusalemer Stadtviertel Mea Schearim, wo viele von ihnen leben, musste die Polizei am Montagmorgen eine Versammlung hunderter Männer in einer Synagoge auflösen. Außerdem warfen die Bewohner dort Steine auf medizinisches Personal, das Corona-Tests durchführen wollte. Sie verletzten einen Mitarbeiter und beschädigten einen Krankenwagen. In ihrer Hochburg Bnei Brak bei Tel Aviv fällt jeder dritte Corona-Test positiv aus.

Das lateinische Patriarchat von Jerusalem lässt die traditionelle Palmsonntagsprozession in diesem Jahr ausfallen.

Unterdessen ist der Mann, der in Israel zuerst schwer an dem Virus erkrankte, genesen. Der Busfahrer aus Ostjerusalem wurde am 5. März ins Krankenhaus eingeliefert. Die Onlinezeitung „Times of Israel“ berichtet, er sei mit dem Medikament Remdesivir behandelt worden, das ursprünglich gegen Ebola entwickelt wurde. In zwei israelischen Krankenhäusern testet die israelische Firma Pluristem außerdem eine Therapie auf Basis von Plazenta-Zellen. Mit Erlaubnis des Gesundheitsministeriums erhalten drei Patienten die Behandlung. Etwaige Ergebnisse sollen veröffentlicht werden, sobald genug Daten vorhanden sind.

Parkplatz für Flugzeuge

An anderer Stelle geht es derzeit schneller voran als sonst: Wegen der nahezu leeren Straßen und Schienen kann das Verkehrsministerium Infrastrukturprojekte besser vorantreiben. Dazu zählt die Erweiterung der Schnellzugstrecke zwischen Tel Aviv und Jerusalem, die Stadtbahnen der beiden Metropolen sowie Schnellspuren für die Ajalon-Autobahn. Das Ministerium teilte mit, die Fertigstellung der Projekte könne wahrscheinlich um mehrere Monate vorgezogen werden.

Derweil bietet Israel seinen Ramon-Flughafen nahe Eilat als Parkplatz für Flugzeuge an. Dort könnten etwa 100 Maschinen Platz finden. Das Klima sei vorteilhaft und die Sicherheit gewährleistet. Eine nicht näher bezeichnete osteuropäische Fluggesellschaft soll laut der israelischen Flughafenbehörde bereits Interesse an dem Stellplatz bekundet haben.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Ich lese Israelnetz, weil ich durch Ihre Artikel und Kommentare gut recherchierte Informationen über das Geschehen in Israel bekomme, das war für mich als Gemeindepfarrer von großer Wichtigkeit. Auch heute im Ruhestand schätze ich Ihre Arbeit z.B. für Vorbereitungen meiner nächsten Reisen nach Jerusalem. Shalom und vielen Dank.“

Gottfried Settgast, Israelnetz-Leser

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.