Das Erdgasfeld Tamar im Mittelmeer. Die Firma „Noble“ betreibt es.

Das Erdgasfeld Tamar im Mittelmeer. Die Firma „Noble“ betreibt es.

Israel und Ägypten schließen Gas-Abkommen ab

Bald soll wieder Erdgas fließen zwischen Israel und Ägypten, denn die beiden Länder haben ein Abkommen abgeschlossen. Den Deal mit zwölf Milliarden Euro Umfang bezeichnet Israels Premier als „historisch“. Wie das Gas nach Ägypten kommt, gelte es noch zu klären.

JERUSALEM / KAIRO (inn) – Das israelische Energieunternehmen „Delek“ hat einen milliardenschweren Gas-Deal mit Ägypten abgeschlossen und bekannt gegeben. Die ägyptische Firma „Dolphinus“ wird in den nächsten zehn Jahren 64 Milliarden Kubikmeter Rohstoff aus den Gasfeldern Tamar und Leviathan beziehen, meldet die Onlinezeitung „Times of Israel“. Das Geschäft von Delek und seinem amerikanischen Partner „Noble“ hat einen Umfang von umgerechnet rund 12 Milliarden Euro.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu zeigte sich erfreut über die wirtschaftliche Zusammenarbeit. Er sprach von einem „freudigen Tag“: „Ich begrüße das historische Abkommen, das zum Export israelischen Gases nach Ägypten bekanntgegeben wurde.“ Das sagte er in einem kurzen Video auf Twitter.

„Für stärkere regionale Beziehungen“

Durch den Geldfluss kämen Milliarden in den israelischen Staatshaushalt, wovon die Bereiche Bildung, Gesundheit und sozialer Wohlstand profitierten. Er erklärte, dass viele Menschen nicht an die Realisierung des Gas-Pipeline-Projekts im Mittelmeer geglaubt hätten. Israel habe es ausgeführt, „mit dem Wissen, dass es unsere Sicherheit, Wirtschaft und regionale Beziehungen stärkt“.

Der Geschäftsführer von Delek, Jossi Abu, sagte in einer Erklärung, das Abkommen werde „Ägyptens Status als regionales Energiezentrum etablieren“. Mit diesen Worten zitiert ihn der Nachrichtensender „Al-Dschasira“.

Die Unternehmen müssen noch klären, durch welche Route das Gas aus den Feldern Tamar und Leviathan vom Mittelmeer nach Ägypten fließen soll.

Israel liefert Erdgas auch nach Jordanien

Vor 2012 hatte Israel Gas aus Ägypten importiert, obwohl die durch die Sinai-Halbinsel laufende Pipeline immer wieder von Angreifern sabotiert und teils beschädigt wurde. Nach dem Sturz von Präsident Hosni Mubarak hatte Ägypten die auf mindestens 20 Jahre angelegte Gaslieferung an Israel eingestellt. Die Internationale Handelskammer hatte Ende 2015 angeordnet, dass ägyptische Firmen Israel eine Entschädigung zahlen müssen.

Vergangenes Jahr im Januar begann Israel, nach dem Abschluss eines Abkommens, Erdgas nach Jordanien zu liefern. Aufgrund politischer Spannungen hängte Israel den ersten Gasexport seiner Geschichte nicht an die große Glocke. Aufgrund dieses Umstandes erfolgt der Kauf des Erdgases nicht direkt über die Israelis, sondern indirekt über das amerikanische Unternehmen „NBL Eastern Mediterranean Marketing“.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige