Der rot umrahmte Bereich zeigt das Levantinische Meer – den östlichsten Teil des Mittelmeeres. Die grauen Felder zeigen Gas- und Ölvorkommen.
Der rot umrahmte Bereich zeigt das Levantinische Meer – den östlichsten Teil des Mittelmeeres. Die grauen Felder zeigen Gas- und Ölvorkommen.

Türkische Firma kauft israelisches Gas

ANKARA (inn) – Das Konsortium, das Israels größtes Offshore-Erdgasfeld entwickelt, hat am Sonntag den ersten Verkauf des Rohstoffs über 1,3 Milliarden Dollar bekannt gegeben. Käufer ist die „Edeltech Group“ und ihr türkischer Partner „Zorlu Enerji“.

Der erste Vertrag über den Gasverkauf aus dem Feld „Leviathan“ vor der israelischen Mittelmeerküste ist unterzeichnet. Die zwei privaten Käuferfirmen, die israelische „Edeltech Group“ und ihr türkischer Partner „Zorlu Enerji“, wollen für 1,3 Milliarden US-Dollar sechs Milliarden Kubikmeter Gas erwerben, das über 18 Jahre geliefert werden soll. Die Milliardensumme haben Edeltech und Zorlu als Höchstbetrag festgelegt, berichtet die Tageszeitung „Ha‘aretz“.

Die privaten Firmen Edeltech und Zorlu planen, zwei neue Werke in Israel zu bauen. Diese sollen die Tamar-Station mit Treibstoff versorgen. Die beiden Firmen haben bereits zusammengearbeitet, um die Dorad-Energie-Anlage in Aschkelon aufzubauen sowie die „Aschodod Energy“- und „Ramat Negev“-Kombinationskraftwerke.

Nach Monaten öffentlicher Proteste hatte die israelische Regierung im Dezember eine Vereinbarung unterzeichnet und das Konsortium beauftragt, die Gasgewinnung aus dem Leviathan-Feld zu starten. Premierminister Benjamin Netanjahu befürwortete einen Gas-Deal, weil dieser Israel Milliarden von Schekel einbringe. Der Deal stand in der Kritik. Gegner warnten, dass dabei einer Vielzahl von Interessenten nur zwei Anbieter gegenüberstehen. (ms)

Von: ms

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus