Im Wirtschaftsministerium ist nun eine Araberin für Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt zuständig
Im Wirtschaftsministerium ist nun eine Araberin für Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt zuständig

Araberin erhält Posten im Wirtschaftsministerium

JERUSALEM (inn) – Die Araberin Mariam Kabha soll in Israel für Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt sorgen. Die Anwältin erhält dazu den höchsten Regierungsposten, den eine Araberin je inne hatte.

Die israelische Regierung hat am Sonntag die Araberin Mariam Kabha zur Beauftragten für ausgewogene Arbeitschancen ernannt. Die Anwältin ist damit die höchstrangige Araberin in Israel. Ihr Auftrag ist, die Beschäftigungsrate sowohl im arabischen wie auch im ultra-orthodoxen Sektor zu erhöhen.

Der israelische Premier Benjamin Netanjahu sieht in der Ernennung „hochsymbolische und praktische Bedeutung“. Der zuständige Ausschuss unter Leitung der Vorsitzenden des Wirtschaftsministeriums Amit Lang wählte Kabha aus 60 Kandidaten aus, berichtet die Online-Zeitung „Times of Israel“. Kabha folgt der Anwältin Ziona Koenig-Jair nach, die das Amt sieben Jahre lang inne hatte.

Kabha übernimmt kein völlig neues Aufgabenfeld. Sie war bereits für den Nordbezirk Israels und in Haifa zuständig für Arbeitschancen. Sie hatte zudem verschiedene Ämter für die Regierung inne. Unter anderem vertrat sie das Wirtschaftsministerium bei der Außenhandelsversicherung „Aschra“. Kabha studierte Rechtswissenschaft in Haifa.

Laut einem Bericht der Zentralbank vom vergangenen September gibt es einen anhaltenden Niedrigstand in der Beschäftigung von Ultra-Orthodoxen und Arabern. Besonders betroffen sind demnach arabische Frauen, von denen nur 33 Prozent eine Arbeit haben. Eine weitere Problemgruppe sind ultra-orthodoxe Männer, von denen nur 45 Prozent beschäftigt sind. Die Arbeitslosenrate liegt in Israel bei 5 Prozent. (df)

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus