Eine Bohrinsel vor der Küste Israels im Mittelmeer. Die geplante Lieferung aus dem Tamar-Gasfeld an Ägypten ist aktuell gestoppt.
Eine Bohrinsel vor der Küste Israels im Mittelmeer. Die geplante Lieferung aus dem Tamar-Gasfeld an Ägypten ist aktuell gestoppt.

Ägypten muss Israel Entschädigung zahlen und friert Gas-Deal ein

KAIRO (inn) – Ägypten setzt seine Verhandlungsgespräche mit Israel über den Import von Gas vorerst aus. Zuvor hatte die Internationale Handelskammer entschieden, dass das Land am Nil Israel eine milliardenhohe Entschädigung zahlen muss.

Die Internationale Handelskammer hat angeordnet, dass ägyptische Firmen Israel eine Entschädigung in Höhe von 1,76 Milliarden US-Dollar zahlen müssen. Das meldet die Onlinezeitung „Times of Israel“. Ägypten hatte im Jahr 2012 nach dem Sturz von Präsident Hosni Mubarak die auf mindestens 20 Jahre angelegte Gaslieferung an Israel eingestellt.

Das von drei Schiedsrichtern in einer geschlossenen Sitzung gefällte Urteil beendet dreieinhalb Jahre an Beratung. Der staatseigene Energiekonzern „Israel Electric Corporation“ hatte Anspruch auf über vier Milliarden Dollar Schadensersatz angemeldet.

Die regierungseigenen ägyptischen Gasunternehmen EGPC und EGAS sollen den Betrag zahlen. Als Antwort darauf hat das ägyptische Ölministerium die Gespräche zum Gasimport eingefroren. Die Maßnahme gelte solange, bis ein Berufungsverfahren angelaufen ist und das Urteil feststeht.

Vor 2012 hatte Israel Gas aus Ägypten importiert, obwohl die durch die Sinai-Halbinsel laufende Pipeline immer wieder von Angreifern sabotiert und teils beschädigt wurde.

Nach der Entdeckung eines sehr großen Gasfeldes im Mittelmeer kann Israel nun zu einem wichtigen Gaslieferanten in der Region werden. Das Land hat nach regionalen Interessenten an dem Rohstoff wie Jordanien und Ägypten gesucht. (ms)

Von: ms

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.