Ein Teil des Campus der Universität Denver. Die Studentengruppe organsiert einen Israel-Boykott unter Studenten und nutzt dafür einen israelischen Web-Anbieter.
Ein Teil des Campus der Universität Denver. Die Studentengruppe organsiert einen Israel-Boykott unter Studenten und nutzt dafür einen israelischen Web-Anbieter.

Israelgegner benutzen israelischen Web-Anbieter

DENVER (inn) – Eine amerikanische Studentengruppe, die zum Boykott Israels aufruft, nutzt dafür einen israelischen Anbieter für Webseiten. Den Vorwurf der Heuchelei weist die Gruppe zurück.

Die Gruppe „Studenten für Gerechtigkeit in Palästina“ organisiert an der Universität Denver im US-Bundesstaat Colorado Kampagnen unter dem Dach der BDS-Bewegung (Boykott, Desinvestition und Sanktionen) gegen Israel. Um sich zu organisieren, benutzt die Gruppe ein teilweise kostenloses israelisches Tool zum Bau von Webseiten, berichtet die Online-Zeitung „Times of Israel“. Das Tool gehört zum Tel Aviver Internetunternehmen „Wix.com“, das mit 850 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von gut 80 Millionen Dollar erwirtschaftet und an der US-Technologiebörse NASDAQ gehandelt wird.

Die Studentengruppe verteidigte sich am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite und verwies auf eine Erklärung einer anti-israelischen Studentengruppe in New York, die vor zwei Jahren in eine ähnliche Lage geraten war. BDS habe nicht automatisch zur Folge, sich von allem Israelischen fernzuhalten, heißt es darin. Außerdem wird zur BDS-Bewegung angemerkt: „Sie ist nicht antisemitisch, und es hat nichts zu tun mit den Errungenschaften israelischer Technologie.“ Vielmehr handele es sich um eine Taktik, die funktioniere.

Pro-israelische Webseiten aus den USA haben sich bereits mehrfach darüber lustig gemacht, dass anti-israelische Gruppen das System von Wix.com für ihre Webseiten nutzen. Darunter ist etwa auch die radikal-pazifistische Gruppe „Code Pink“, die 2014 eine Frauenreise in den Gazastreifen über eine mit Wix erstellte Seite organisierte. (mb)

In einer früheren Version dieser Meldung wurde ein angeblicher Sprecher von Wix.com mit Kritik an den pro-israelischen Bloggern zitiert. Das Zitat beruhte auf einer Falschmeldung. Wir bitten unsere Leser um Entschuldigung.

Von: mb

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus