Das Intel Development Center in Haifa ist ein Beispiel für "grüne Architektur".
Das Intel Development Center in Haifa ist ein Beispiel für "grüne Architektur".

Chinesen wollen von Israel lernen

JERUSALEM / GUANGZHOU (inn) – Eine chinesische Delegation ist am Montag in Israel eingetroffen, um von der „grünen“ Architektur im Land zu lernen. Die Chinesen werden einen Einblick in nachhaltiges Bauen bekommen. Ziel ist außerdem die Förderung der wirtschaftlichen Kooperation zwischen den beiden Ländern.

Unter den 19 Chinesen seien Planer und Bauunternehmer von staatlichen Stellen sowie Repräsentanten aus dem Bereich Architektur, berichtet die israelische Tageszeitung „Jerusalem Post“. Der Handelsgesandte des israelischen Wirtschafts- und Handelsministeriums im chinesischen Guangzhou habe den Besuch zusammen mit der israelischen Behörde für Umwelt und nachhaltige Entwicklung organisiert.

Unter anderem wird die Delegation das „grüne“ Gebäude der Firma „Intel“ besichtigen und den Campus der Porter-Schule für Umweltstudien der Universität Tel Aviv. Außerdem sind Treffen mit Mitarbeitern des israelischen Normungsinstituts geplant, um die Chinesen über die israelischen Standards im Bereich „grünes Bauen“ zu informieren.

Der Behörde für Umwelt und nachhaltige Entwicklung komme in der Kooperation zwischen Israel und China immer mehr Bedeutung zu, zitiert die „Jerusalem Post“ Dani Tal, Handelsattaché in Guangzhou. Sie ziele darauf, die Partnerschaft der beiden Länder in den Bereichen Architektur, Ingenieurwesen, Innenarchitektur, Stadtplanung und energieeffiziente Technologien zu vertiefen. „Grüne“ Konstruktionen und kluge Stadtentwicklung seien zwei Bereiche, in denen die Zusammenarbeit zwischen China und Israel besonders voranschreite. Dabei würden Israels Technikentwicklung und Chinas Binnenmarktsentwicklung kombiniert.

Die schnell fortschreitende Verstädterung in China führe dazu, dass die dortigen Gebäude ein Drittel der benötigten Energie des gesamten Landes verbrauchten. Die chinesische Regierung sei deshalb an ausländischen Lösungen für „grüne Gebäude“ interessiert.

„Grüne Gebäude“ werden unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit errichtet und sind unter anderem besonders effizient, was den Energie-, Wasser- und Materialverbrauch betrifft. Schädliche Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt werden außerdem reduziert.

Von: sz

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus