Google zeigt Präsenz: Der Konzern will in Tel Aviv junge Talente aus der Internet- und Softwarebranche fördern.
Google zeigt Präsenz: Der Konzern will in Tel Aviv junge Talente aus der Internet- und Softwarebranche fördern.

Google eröffnet Campus in Tel Aviv

TEL AVIV (inn) – Der Internetkonzern Google hat in Tel Aviv ein Forschungs- und Entwicklungszentrum eröffnet. Besonders junge und kreative Entwickler sollen sich dort austauschen. Sogar Premierminister Benjamin Netanjahu besuchte die Einweihung.

„Ein Premierminister hat nicht viele Momente der Zufriedenheit, aber das ist einer“, sagte Netanjahu bei der Eröffnung, die er mit dem symbolischen Durchschneiden einer virtuellen Schleife auf einem Touchscreen vollzog. „Die Welt entwickelt sich schnell, und wir sind in diesem Prozess wegweisend“, betonte er mit Blick auf den Technologiestandort Israel. 

Der neue so genannte „Campus“ von Google in Tel Aviv umfasst 1.500 Quadratmeter. In den Räumen sollen Meetings, Workshops und Tagungen zu Internet- und Softwarethemen abgehalten werden. Ein Google-Sprecher erklärte, Vertreter des Konzerns hätten sich in der Vergangenheit mit fast allen Spitzenkräften der israelischen Hightech-Branche getroffen und dabei festgestellt, dass der Konzern eine ständige Präsenz in Israel benötige. Wie die Zeitung „Yediot Aharonot“ berichtet, startete Google zeitgleich mit dem neuen Zentrum auch die zugehörige Internetseite www.campustelaviv.com, die über alle Neuigkeiten rund um das Zentrum informiert und eine Möglichkeit bietet, sich zu Veranstaltungen anzumelden. 

Die Eröffnung des Google-Campus in Tel Aviv kommt neun Monate nach der Eröffnung eines ähnlichen Zentrums in London. Der Konzern will damit nach eigenen Angaben für die Gesellschaft transparenter und greifbarer werden. In Israel ist der Suchmaschinen-Gigant seit sieben Jahren aktiv. „Wir wissen, dass zahlreiche Talente Israel zu einer Startup-Nation machen, und wir wollen die nächste Generation von Entwicklern und Unternehmern bei ihrem Erfolg begleiten“, sagte der Direktor des Google-Entwicklungszentrums in Israel, Jossi Matias.

Von: mb

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.