Die saudi-arabische Hauptstadt Riad ist nun offen für Touristen aus verschiedenen Ländern

Die saudi-arabische Hauptstadt Riad ist nun offen für Touristen aus verschiedenen Ländern

Weitere Öffnung für internationale Touristen

Die gesellschaftlichen Reformen in Saudi-Arabien gehen weiter. Seit vergangenem Jahr dürfen saudische Frauen Auto fahren, auch Konzerte und Kinos sind erlaubt. Nun will das Land ausländische Besucher anziehen.

RIAD (inn) – Das erzkonservative Königreich Saudi-Arabien öffnet sich für ausländische Gäste und will mehr internationale Touristen anziehen. Damit ändert das Land erstmals seine Politik, sich stark abzuschotten.

Besucher aus 49 Ländern, darunter aus Deutschland, können künftig ohne vorheriges Visum in das Königreich reisen, wie die Behörden in Riad mitteilten. „Die Öffnung Saudi-Arabiens für internationale Touristen ist ein historischer Augenblick für unser Land“, sagte der Chef der Tourismuskommission, Ahmed al-Chatib.

Bis 2030 wolle man die Zahl der internationalen und heimischen Besucher auf 100 Millionen pro Jahr steigern, teilte die Tourismuskommission am Freitag in Riad mit. Besucher dürfen nach offiziellen Angaben 90 Tage am Stück im Land bleiben.

Saudi-Arabien ist für Touristen bislang schwer zugänglich. Visa werden gewöhnlich nur für kurze Geschäftsreisen, islamische Pilgerreisen oder Besucher mit Angehörigen in dem Wüstenstaat vergeben.Touristen konnten in der Vergangenheit jedoch schon in organisierten Reisegruppen und mit einem vorherigen Visum einreisen.

Abhängigkeit vom Ölhandel reduzieren

Mit den neuen Regeln erhofft sich das erzkonservative sunnitische Königreich mehr Einnahmen aus dem Tourismusgeschäft. Nach eigener Aussage will Riad seine Abhängigkeit vom Ölhandel reduzieren. Im Zuge des Programms „Vision 2030“ will das Königreich seine Wirtschaft umbauen. Der Tourismussektor soll dabei ein wichtiger Baustein sein.

Bestimmte Orte bleiben Touristen jedoch weiter verschlossen. So ist nicht-muslimischen Gästen der Besuch der für Muslime heiligen Stätten Mekka und Medina verboten.

Die Stadt Mekka, der zentrale Wallfahrtsort des Islam, bleibt für Nichtmuslime weiterhin tabu

Die Stadt Mekka, der zentrale Wallfahrtsort des Islam, bleibt für Nichtmuslime weiterhin tabu

Von den Behörden in Riad hieß es zudem, ausländische Besucherinnen dürften keine „unanständige“ Kleidung tragen. Ob für sie – wie für einheimische Frauen – ein Kopftuch und das lange Gewand, die Abaja, Pflicht sein werden, war zunächst unklar. Schon in der Vergangenheit waren die Kleidervorschriften für ausländische Frauen nicht so streng ausgelegt worden.

Saudi-Arabien hatte sich bereits zuvor gesellschaftlich geöffnet. So dürfen Frauen seit dem vergangenen Jahr Auto fahren. Auch Konzerte und Kinos sind mittlerweile erlaubt. Dafür verantwortlich ist der saudische Kronprinz Mohammed Bin Salman.

Hartes Vorgehen gegen Kritiker

Gleichzeitig geht Saudi-Arabien aber mit harter Hand gegen Kritiker vor. Bin Salman steht zudem in der Kritik, weil die Spuren im Fall des Mordes an dem Regierungskritiker Dschamal Chaschoggi in sein direktes Umfeld weisen.

Mitte September hatten mehrere Raketen und Drohnen zwei der wichtigsten Ölanlagen im Osten Saudi-Arabiens getroffen: die größte Ölraffinerie des Landes in Abkaik sowie das Ölfeld Churais. In der Folge brach die saudische Ölproduktion drastisch ein, die Ölpreise schossen auf dem Weltmarkt in die Höhe. Es dürfte mehrere Wochen dauern, bis die Ölproduktion des Königreichs wieder ihr altes Niveau erreicht.

Von: dpa

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.