Nach dem Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel spricht das Anti-Terror-Büro von einer „wachsenden potentiellen Gefahr“ für Israelis.
Nach dem Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel spricht das Anti-Terror-Büro von einer „wachsenden potentiellen Gefahr“ für Israelis.

Scharfe Reisewarnungen für jüdische Feiertage

JERUSALEM (inn) – Das israelische Anti-Terror-Büro hat für die Zeit der bevorstehenden hohen jüdischen Feiertage wie Neujahr, Versöhnungstag und dem Laubhüttenfest ungewöhnlich scharfe Reisewarnungen für Israelis veröffentlicht.

Die anti-israelischen Demonstrationen, die während und auch nach dem Gaza-Konflikt weltweit zu registrieren waren, dürften auch während der Feiertage anhalten, ebenso wie die zunehmenden antisemitischen Zwischenfälle. Das Anti-Terror-Büro des nationalen Sicherheitsrates im israelischen Premierministeramt spricht hier von einer „wachsenden potentiellen Gefahr“. Im Anschluss an das Attentat auf das Jüdische Museum in Brüssel, bei dem drei Israelis und ein belgischer Museumsmitarbeiter ermordet worden sind, warnte das Büro vor weiteren Angriffen auf israelische und jüdische Ziele „in aller Welt, vor allem in Westeuropa“.

Keine Reisen in Feindstaaten

Wie schon seit längerer Zeit wird vor einem Urlaub auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel besonders eindringlich gewarnt. Der Iran, die „globale IS“ und die Hisbollah-Miliz aus dem Libanon bedrohten israelische und jüdische Ziele in aller Welt, vor allem so genannte „weiche“ Objekte wie Touristen und jüdische Symbolträger wie Rabbiner, Gemeindeführer oder Chabad-Häuser.

Länder wie Syrien, der Irak mit dem irakischen Gebiet von Kurdistan, der Iran, der Libanon, Jemen und Saudi-Arabien dürfen ohnehin nicht von israelischen Bürgern besucht werden, weil sie als Feindstaaten definiert sind. Eine Visite in jenen Ländern etwa mit einem europäischen Zweitpass, wird scharf geahndet.

„Sehr hohe, konkrete Gefahren“ in Libyen und Afghanistan

Eine Ausnahme bildet allerdings ein Besuch von Mekka in Saudi Arabien im Rahmen einer muslimischen Pilgerfahrt. Zuletzt hatte es Hoffnungen gegeben, dass israelische Muslime mit ihren israelischen Pässen nach Mekka reisen könnten, nachdem die Saudis ihnen die Anreise per Flugzeug und nicht nur per Bus über Jordanien genehmigt hatten. Inzwischen stellte sich jedoch heraus, dass die Saudis darauf bestehen, dass sich die israelischen Muslime jordanische Reisepapiere besorgen.

In Afghanistan, Libyen, dem Sudan und Somalia bestehen „sehr hohe, konkrete Gefahren“, hießt es aus dem Anti-Terror-Büro weiter. Israelis, die sich in diesen Ländern aufhalten, sollten sie unverzüglich verlassen. Dann bestünden nach wie vor kontinuierliche potentielle Gefahren in Aserbaidschan, Kenia, Marokko, Nigeria, dem Oman und der Türkei. Dorthin sollten nicht unbedingt notwendige Reisen vermieden werden.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus