Die Klagemauer in Jerusalem war bei den Touristen besonders beliebt.
Die Klagemauer in Jerusalem war bei den Touristen besonders beliebt.

Tourismus 2013: Rekord aus dem Vorjahr gebrochen

JERUSALEM (inn) – Neuer Spitzenwert im Tourismus: Rund 3,54 Millionen Menschen haben im Jahr 2013 Israel besucht – und damit einen weiteren Rekord aufgestellt. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich die Zahl der Einreisenden noch einmal um ein halbes Prozent.

Tourismusminister Usi Landau reagierte erfreut auf das zweite Spitzenjahr in Folge: „Das Jahr 2013 ist ein Rekordjahr für den Tourismus, und wir sind stolz darauf“, zitiert ihn der Informationsdienst IMRA. „Trotz der Operation Wolkensäule und der Sicherheitslage in der Region haben die Touristen mit ihren Füßen abgestimmt. Das Tourismusministerium wird weiter darin investieren, die Zahl der Touristen, die nach Israel kommen, zu erhalten, indem es neue Märkte eröffnet und das Tourismusprodukt in aller Welt aktiv vermarktet. Ich wünsche allen Touristen ein frohes Jahr 2014.“

Die USA führen mit 623.000 Besuchern erneut die Liste der Herkunftsländer an, dicht gefolgt von Russland mit 603.000 Einreisenden. Aus Frankreich kamen 315.000 Menschen, aus Deutschland 254.000 und aus dem Vereinigten Königreich 217.000. Italien, die Ukraine, Polen, Kanada und Brasilien belegen die Plätze 6 bis 10.

Von den Touristen waren 53 Prozent Christen und 28 Prozent Juden. Die übrigen Besucher gehören anderen Glaubensgemeinschaften an oder haben keine religiöse Zugehörigkeit. 54 Prozent kamen zum ersten Mal nach Israel, 46 Prozent hatten das Land bereits früher besucht.

Jerusalem im Zentrum der Aufmerksamkeit

Das beliebteste Reiseziel war Jerusalem – die israelische Hauptstadt suchten 75 Prozent aller Touristen auf. Tel Aviv-Jaffa nimmt mit 64 Prozent den zweiten Rang ein. Danach folgen die Gegend des Toten Meeres (51), die Stadt Tiberias am See Genezareth (44) und Nazareth (35). Zu den am häufigsten besuchten Stätten gehören die Klagemauer (68), das jüdische Viertel der Jerusalemer Altstadt (64) und die Grabeskirche (57). Hinzu kommen die Via Dolorosa, die Jesu Leidensweg nachempfindet, sowie der Ölberg (53).

Im Jahr 2013 standen den Gästen 348 Hotels mit insgesamt etwa 48.600 Zimmern zur Verfügung. Dort wurden 22,5 Millionen Übernachtungen registriert – ein Prozent mehr als im Vorjahr. Von den Gästen waren 42 Prozent Besucher aus dem Ausland und 58 Prozent Israelis. Rund 100.000 Menschen waren im Tourismus tätig, ein Drittel von ihnen in Hotels. Insgesamt profitierten 195.000 Beschäftigte von der Branche.

Nach Angaben des Zentralen Statistikamtes hat der Tourismus der israelischen Wirtschaft während des vergangenen Jahres 5 Milliarden Dollar eingebracht.

Rekordmonat Dezember

Auch der Dezember 2013 konnte einen neuen Besucherrekord verzeichnen: 272.000 Menschen bereisten in dieser Zeit das Land. Das ist ein Anstieg um 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus