Eines der beliebtesten Urlaubsziele in Israel ist Eilat am Roten Meer.
Eines der beliebtesten Urlaubsziele in Israel ist Eilat am Roten Meer.

Tourismusbranche stabil

JERUSALEM (inn) – Seit Jahresbeginn bis Ende September haben mehr als 2,6 Millionen Menschen Israel besucht. Das waren rund 2 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres und 5 Prozent mehr als 2011. Negativ beeinflusst wird die Tourismusbranche jedoch durch die Unruhen in Ägypten.

Rund 2,1 Millionen der Reisenden kamen als Touristen nach Israel – etwa 2 Prozent weniger als im vergangenen Jahr. Das gab das Zentrale Statistikbüro Israels am Donnerstag bekannt.

Im September besuchten 255.000 Menschen das „Heilige Land“, 16 Prozent weniger als im gleichen Monat 2012. Das Statistikbüro führt für den Rückgang vor allem zwei Gründe an: Zum einen fielen in diesem Jahr mehr jüdische Feiertage in den September als im Vorjahr. Die Preise sind dann höher als im restlichen Jahr, und viele Hotels sind durch israelische Urlauber belegt. Zum anderen ist aufgrund der Unruhen in Ägypten die Zahl der Tagesbesucher, die auf dem Landweg nach Israel kommen, um 90 Prozent zurückgegangen.

Israels Tourismusminister Usi Landau betonte: „Israel bleibt weiterhin eines der sichersten Reiseziele. Das Tourismusministerium ermutigt weiterhin ausländische Touristen, konzentriert sich darauf, die Kosten für Urlaub in Israel zu reduzieren und bemüht sich parallel dazu, den Inlandstourismus zu stärken und dazu zu ermutigen.“

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.