Die Geburtskirche in Bethlehem lockt Touristen aus aller Welt an.
Die Geburtskirche in Bethlehem lockt Touristen aus aller Welt an.

Vatikan kündigt Hilfe für kaputte Geburtskirche an

BETHLEHEM (inn) – Der Vatikan will 100.000 Euro für die Reparatur der Geburtskirche in Bethlehem beisteuern. Das wurde bei einem Treffen im Westjordanland bekannt.

Nach Angaben der palästinensischen Nachrichtenagentur „Ma‘an“ traf sich eine Delegation des Vatikans mit dem Außenminister der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) Rijad al-Maliki in Ramallah, um einen Entwurf für eine Vereinbarung von bilateralen Beziehungen zu diskutieren. Dies teilte die PA am Mittwoch mit.

Für die Bewohner von Bethlehem bedeutet die Zahlung eine Aufwertung ihrer Stadt und macht sie als Ziel für Touristen noch attraktiver.

Viele Pilger kämen nach Bethlehem, unter anderem deshalb, weil Hotelpreise dort deutlich niedriger seien als in Jerusalem. Dies berichtete der stellvertretende Direktor des arabischen Hotel-Verbandes, Georg Abu Aita. Er nahm an einer Tourismus-Konferenz teil, die am Montag in Herzlija tagte. Dies berichtet die Zeitung „Yediot Aharonot“.

Vor allem 3-Sterne-Hotels seien bei den Pilgern beliebt, aber auch in den 4- und 5-Sterne-Hotels seien die Preise nur halb so hoch wie in Jerusalem.

Touristen kämen hauptsächlich, um die Geburtskirche und das Herodion zu besuchen. Pilger fühlten sich in Bethlehem sehr wohl, vor allem in den gemütlichen Familienhotels. Abu Aita erklärt: „Tourismus ist eine Brücke für den Frieden und deshalb nehme ich an dieser Konferenz teil.“

Von: mh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus