Eine der beliebtesten Urlaubsregionen in Israel ist Eilat.
Eine der beliebtesten Urlaubsregionen in Israel ist Eilat.

2012: Besucherrekord in Israel

JERUSALEM (inn) – Der Tourismus in Israel hat im vergangenen Jahr ein Rekord-Hoch erreicht. Insgesamt besuchten 3,5 Millionen Menschen das Land, 4 Prozent mehr als im Jahr 2011.

Die meisten Reisenden, etwa 2,9 Millionen, waren Touristen. Trotz der angespannten Sicherheitslage im Land und der Militäroperation „Wolkensäule“ sei das eine Steigerung um 2 Prozent zum Vorjahr, gab das israelische Ministerium für Tourismus bekannt.

Beliebteste Reiseziele waren dabei Jerusalem mit 77 Prozent, Tel Aviv mit 56 Prozent und das Tote Meer mit 51 Prozent. 65 Prozent der Touristen besuchten auch die Klagemauer.

Besonders für Amerikaner war Israel ein beliebtes Reiseziel. 610.000, etwa 18 Prozent, besuchten das Land im vergangenen Jahr, 4 Prozent weniger als 2011. An zweiter Stelle folgt Russland mit 590.000 Israel-Touristen. Bei ihnen verzeichnete der Bericht des Ministeriums einen Anstieg um 20 Prozent.

Etwa 70 Prozent aller Besucher, etwa 2,5 Millionen, reisten mit dem Flugzeug an. Das sind 1 Prozent mehr als im Vorjahr. 12 Prozent kamen auf dem Landweg nach Israel, ein Anstieg um 6 Prozent. 18 Prozent der Reisenden waren Tages-Touristen. Auch die Zahl der Übernachtungen einheimischer Reisender stieg im Vergleich zu 2011 um etwa 3 Prozent.

Insgesamt konnte Israel durch den Tourismus umgerechnet etwa 7,4 Milliarden Euro einnehmen.

„Diese Ergebnisse reflektieren die intensive und professionelle Arbeit der vergangenen drei Jahre, als der Tourismus ein Hauptantrieb für Wirtschaftswachstum wurde mit einer Erhöhung der Einnahmen und der Schaffung neuer Arbeitsplätze“, sagte der israelische Tourismusminister Stas Misezhnikow. Tourismus als eine bevorzugte nationale Industrie werde Israel in seiner Wirtschaft, seinem Ansehen und seinen Verteidigungsangelegenheiten stärken.

Von: sz

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus