Neuer Tourismusrekord im November

JERUSALEM (inn) - Im November 2011 sind mehr Touristen nach Israel gereist als jemals in einem November zuvor. In den ersten elf Monaten des Jahres kamen aber zwei Prozent weniger als im Vergleichszeitraum von 2010.

Insgesamt kamen im November 316.000 Besucher nach Israel, zwei Prozent mehr als im November 2010. 282.000 von ihnen blieben länger als eine Nacht. Von Januar bis November 2011 besuchten 3,1 Millionen Menschen den jüdischen Staat, das sind zwei Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2010. Von diesen Touristen blieben 2,6 Millionen länger als eine Nacht - ein leichter Anstieg um ein Prozent.

Tourismusminister Stas Misezhnikov erklärte, die stabilen Zahlen seien angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage in Europa und den USA keine Selbstverständlichkeit. Die offensive Werbestrategie Israels habe sich als effektiv erwiesen.
 
Das Tourismusministerium kündigte außerdem die Förderung neuer Hotels mit 50 Millionen Schekeln (etwas über 1 Million Euro) an. Unter anderem in Jerusalem und Haifa sollen sechs neue Hotels erbaut werden, in Haifa sollen zwei bereits bestehende Gebäude zu Hotels umgebaut werden. Bei diesen und anderen Projekten sollen in nächster Zeit 470 neue Hotelzimmer entstehen. Gefördert wird auch die Renovierum bereits bestehender Hotels.

Von: M. Breckner

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus